Filtern

Laminat in Steinoptik & Fliesenoptik

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 10 von 10

Kaufberatung: Laminat in Steinoptik & Fliesenoptik

Beim Stichwort Laminat haben die meisten von uns eine relativ klare Vorstellung von einem Bodenbelag vor Augen. Fühlen Sie sich angesprochen? Dann sehen Sie jetzt bestimmt ein Bild von einem Fußboden vor sich: helle Holzoptik, leicht glänzend, fugenlos. – Ob Sie es glauben oder nicht: Laminat kann auch ganz anders aussehen! Modernste Drucktechnik erlaubt es den Hersteller, nicht nur Holz-, sondern auch Steinoberflächen fotorealistisch nachzubilden. So kommt Laminat als leicht verlegbare Alternative zu Fliesen infrage, wenn der neue Bodenbelag am liebsten wie gefliest aussehen soll.

Laminat statt Fliesen verlegen – pro & contra

Gegen die Verlegung von klassischen Fliesen können unterschiedlichste Gründe sprechen: der einhergehende handwerkliche Aufwand, die schallfördernde Wirkung der glatten Oberflächen, die Gefahr des Zubruchgehens und die Problematik der Reparatur. In Mietwohnungen stellen die Kacheln zudem eine bauliche Veränderung dar, die sich bei Vertragende nicht ohne Weiteres rückgängig machen lässt. In all diesen Fällen kann Laminat in Fliesenoptik ein guter Kompromiss sein, aber kommt es einem gleichwertigen Ersatz nahe? – In folgender Übersicht zeigen wir, worin sich beide Bodenbeläge unterscheiden:

Laminatboden in Fliesenoptik "Klassischer" Fliesenboden
kein reines Naturprodukt reines Naturprodukt
dank Klicksystem einfach zu verlegen Verlegung setzt Fachkenntnisse voraus
dank Klicksystem einfach zu entfernen Entfernung verursacht hohen Aufwand
leichtes Gewicht mittleres Gewicht
fußwarme Oberfläche fußkalte Oberfläche
generell nicht kratzfest kratzfest erhältlich
Haltbarkeit bis 10 Jahre Haltbarkeit deutlich über 10 Jahre

Hier und da ist zu lesen, dass der günstigere Quadratmeterpreis ein Argument für Laminat sei. Solche Aussagen sind mit Vorsicht zu genießen! Zum einen gibt es auch preisgünstige Fliesen-Angebote. Zum anderen müssen Sie damit rechnen, dass ein Laminatboden öfter erneuert bzw. ausgetauscht werden muss als ein Fliesenspiegel. So gleichen sich die Fliesenlegerkosten langfristig wieder aus.

Fliesenlaminat oder Laminat in Fliesenoptik?

Bevor wir weiter ins Detail gehen, möchten wir die Frage vorwegnehmen, ob es einen Unterschied zwischen Fliesenlaminat und Laminat in Fliesenoptik gibt. Darauf gibt es keine eindeutige Antwort: Für uns besteht kein Unterschied. Wir wissen aber, dass im Handel Laminatböden im Fliesenformat angeboten werden, die man – eng gefasst – als Fliesenlaminat bezeichnen könnte. In unserem Sortiment spielen solche kleinen Formate (wie 138 x 32,6 cm) jedoch keine Rolle.

Um noch einem weiteren Missverständnis vorzubeugen: Laminat in Fliesenoptik ist nach unserem Verständnis kein Vinylbodenbelag. Im Handel werden die Begriffe "Laminatfliesen" und "Fliesenlaminat" jedoch manchmal mit Bodenbelägen gleichgesetzt, die zwar eine hochdichte Faserplatte (HDF) als Trägermaterial enthalten, aber eine Nutzschicht aus Vinyl aufweisen. Weil HDF in den meisten Laminatböden vorkommt, ist dann fälschlicherweise von Fliesenlaminat die Rede, nur weil ein Dekor in Fliesenoptik auf das Vinyl gedruckt ist. Genau genommen handelt es sich dann aber um Vinyl in Fliesenoptik mit HDF-Träger. Ein Laminat in Fliesenoptik enthält kein Vinyl, sondern setzt sich in der Regel aus folgenden Schichten zusammen:

  • Overlay als Oberfläche aus transparentem Papier mit Imprägnierung
  • Dekorschicht aus bedrucktem Papier in Fliesenoptik
  • Trägerschicht aus einem Holzfaserwerkstoff
  • Gegenzug aus imprägniertem Papier

Laminat in Fliesenoptik oder in Steinoptik?

Weil klassische Fliesen – bis auf Ausnahmen wie Keramik oder Ton – aus Kunst- oder Naturstein gefertigt werden, ist eine Fliesenoptik eigentlich immer auch eine Steinoptik. Von daher machen wir keinen Unterschied zwischen Steinlaminat und Fliesenlaminat. Wie Sie allerdings anhand unseres Sortiments feststellen werden, gibt es durchaus Dekore, die nicht wie eine Steinnachbildung aussehen – insbesondere unifarbene Hochglanzoberflächen.

Häufige Fragen zu Fliesen- & Steinlaminat

Bei der Kaufentscheidung für einen Bodenbelag spielen technische und praktische Aspekte eine wesentliche Rolle. Sie geben oftmals den Ausschlag, ob eine Belagsart für den konkreten Anwendungsfall infrage kommt oder nicht. Mit unserem Frage-Antwort-Block möchten wir auf die wichtigsten Aspekte eingehen:

  • Wo kann Fliesen- und Steinlaminat verlegt werden? – Alle Beläge unseres Sortiments sind zur Verlegung im privaten Wohnbereich sowie in Gewerberäumen mit mittlerer Beanspruchung geeignet. Ausschlaggebend dafür ist die Nutzungsklasse der Böden. Sie ist entweder auf der Artikeldetailseite oder im technischen Datenblatt eines Belags angegeben. Für Gewerberäume mit hoher Beanspruchung – wie stark frequentierte Korridore, Großraumbüros und Verkaufsräume – müssten die Beläge die Anforderungen der Nutzungsklasse 33 erfüllen.
  • Ist Fliesen- und Steinlaminat zur Verlegung in Feuchträumen geeignet? – Da Laminat im Wesentlichen aus Holz oder Holzwerkstoffen besteht, ist von einer Verlegung in Bädern abzusehen. Ausnahmen bilden speziell präparierte Beläge, bei denen die HDF-Trägerplatte gegen das Eindringen von Feuchtigkeit isoliert ist. Sie finden solche Beläge mithilfe des Filtermerkmals Feuchtraum geeignet im Filter Weitere Eigenschaften. Beläge mit "Quellstopp" oder ähnlichen Extras können bei professioneller Verlegung und Fugenabdichtung wirksam gegen Wasserschäden geschützt sein und sich zur Verlegung in Küchen und vergleichbaren gewerblichen Räumen eignen. Fragen Sie im Zweifelsfall bei uns nach – wir beraten Sie zu Ihrem individuellen Anwendungsfall.
  • Kann man Laminat in Fliesen- & Steinoptik auf einer Fußbodenheizung verlegen? – Ja, wenn es vom Hersteller dafür ausgewiesen ist. Geht dies nicht eindeutig aus den Unterlagen hervor, raten wir Ihnen, sich vor dem Verlegen entweder beim Hersteller oder bei unserem Beraterteam zu erkundigen. Ist das Laminat korrekt ausgewiesen, sollten Sie beim Betrieb der Fußbodenheizung darauf achten, dass diese so eingestellt ist, dass sich die Oberfläche des Laminats nicht über 26 °C erwärmt. Zudem sollten Heizungen mit mehreren Heizkreisen möglichst mit der gleichen Temperatur betrieben werden.
  • Wie kann man beim Verlegen von Fliesen- und Steinlaminat Verschnitt sparen? – Zunächst einmal, indem Sie den Materialbedarf korrekt berechnen. Grundsätzlich empfehlen wir mindestens fünf Prozent Verschnitt einzukalkulieren. Wird das Laminat in Räumen verlegt, in denen die Verlegefläche verwinkelt oder häufig durch Säulen oder Heizungsrohre unterbrochen ist, sollten Sie von mehr Verschnitt ausgehen. Beim Verlegen selbst hilft Ihnen fachgerechtes Werkzeug, um unnötigen Verschnitt einzusparen: Zollstock, Bleistift, Wasserwaage eignen sich zum Anzeichnen, Stichsäge oder Laminatschneider zum Schneiden. Achten Sie darauf, dass der Schnitt sauber im 90-Grad-Winkel erfolgt und die Dekorseite immer nach unten gehalten wird. Für weitere Praxistipps steht Ihnen unser Beraterteam Rede und Antwort.
  • Gibt es spezielles Fliesen- und Steinlaminat für große Räume oder Flächen? – Ja. Mit dem Filtermerkmal XL-Abmessungen im Filter Weitere Eigenschaften können Sie gezielt nach Belägen suchen, die mit großformatigen Planken angeboten werden. Diese erleichtern nicht nur die schnelle Verlegung auf großen Flächen, sondern lassen weitläufige Räume besser zur Geltung kommen.

Haben Sie sich dafür entschieden, Fliesen- oder Steinlaminat zu verlegen? Dann möchten wir Ihnen nun einige Hinweise geben, um Sie bei der Recherche nach Ihrem Wunschbelag zu unterstützen.

Laminat in Fliesenoptik & Steinoptik: Oberflächen & Dekore

In unserem Onlineshop stehen Ihnen nicht nur Filter zur Verfügung, mit denen Sie die Auswahl nach technischen Merkmalen eingrenzen können. Sie können auch ästhetische Merkmale vorgeben:

  • Der Filter Oberflächenstruktur ermöglicht es Ihnen, zwischen strukturierten und glatten Laminatböden zu unterscheiden. Bedenken Sie dabei, dass Beläge mit Steindekor realistischer wirken, wenn sie strukturiert sind. Bei Lichteinfall bleiben sie eher matt. Nicht-strukturierte Beläge weisen hingegen eher glänzende Oberflächen auf, wie wir sie von echten Fliesenböden kennen – auch Hochglanz-Ausführungen sind möglich. Letztere erfordern jedoch eine besondere Pflege, damit der Glanz streifenfrei bleibt.
  • Der Filter Kantenform unterscheidet Laminatböden anhand der Verarbeitung ihrer Kanten. Speziell bei Laminat in Fliesenoptik sollten die Kanten gefast sein. Das heißt, dass ihre umlaufenden Kanten nicht scharfkantig abbrechen. Sie können entweder leicht abgerundet oder V-förmig angeschrägt sein, wodurch ein natürlicher Fugeneffekt entsteht.
  • Mit dem Filter Farbton können Sie sich alle hellen, mittleren oder dunklen Beläge anzeigen lassen. Eine Auswahl einzelner Farben ist auf Grund der vielen Abstufungen, die es bei den Dekoren gibt, leider nicht möglich. Tipp: Wenn Sie nach Fliesenlaminat in Beige oder Weiß suchen, finden Sie dieses unter den hellen Belägen. Anthrazit dagegen unter den dunklen. Fliesenlaminat in Grau kann sowohl den hellen, als auch den mittleren Belägen zugeordnet sein. Noch weiter gefasst ist Braun: Wenn Sie einen hellbraunen Belag suchen, finden Sie diesen unter hellen Belägen, während die typischen Brauntöne sowohl den mittleren als auch den dunklen Belägen zugeordnet sind.

Bei Laminat in Fliesen- und Steinoptik spielt der optische Effekt des Dekors meist eine größere Rolle als der Farbton, da auf Grund der authentischen Textur oft mehrere Braun- und Grautöne ineinander verschwimmen. Sehen Sie sich die Beläge deshalb genau an und entscheiden Sie, welcher Effekt am ehesten zu Ihrem Einrichtungsgeschmack passt. Nachfolgend einige Anregungen:

  • Laminat in Estrich- oder Beton-Optik passt zu vielen modernen Wohnstilen – ob Industrie-Chic, Retro-Style oder nordischer Minimalismus. Neben kantigen Holzmöbeln harmonieren auch Einrichtungsgegenstände aus Metall und Glas mit dem vorwiegend grauen Bodenbelag. Einzelne Farbtupfer in Form von Accessoires, Kleinmöbeln oder Designerstücken setzen sich frisch und belebend von ihm ab.
  • Laminat in Marmor-Optik oder marmoriertes Laminat unterstreicht funktional eingerichtete Wohnbereiche und repräsentative Geschäftsräume. Als eher heller Bodenbelag kann es mit weißen Möbeln ebenso kombiniert werden wie mit dunkelbraunen oder schwarzen. Metallische Lampen, Glastische und Accessoires in Schwarz-Weiß runden das Gesamtbild ab.
  • Laminat in Schiefer-Optik passt zu Wohnstilen, die ein Zurück zur Natur vermitteln. Es harmoniert mit kernigen Holzmöbeln und schlichten Korbmöbeln, die mit ihren Materialien rustikalen Charme versprühen. In Verbindung mit Accessoires in hellen und warmen Farben ergibt sich eine gemütliche Wohnatmosphäre.

Unsicher? Dann lieber Muster anfordern!

Ihnen fällt es schwer, sich anhand der Produktbilder im Onlineshop für einen Belag zu entscheiden? Dann fordern Sie einfach ein Muster bei uns an! Auf den Artikeldetailseiten finden Sie dazu einen entsprechenden Button. Der Musterversand ist zwar nicht kostenfrei, aber wir gewähren Ihnen im Gegenzug einen Einkaufs-Gutschein, den Sie direkt einlösen können. Selbst wenn Sie sich im Grunde bereits für einen Belag entschieden haben, lassen sich mit einem Muster letzte Zweifel ausräumen und überflüssige Retouren vermeiden. Eine Win-win-Situation für beide Seiten!

Konnten wir Ihnen alle Fragen rund um Bodenfliesen aus Laminat beantworten? Oder gibt es noch offene Punkte, zu denen Sie eine Beratung wünschen? – Wenn das so ist, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Das Beraterteam von BodenFuchs24 ist während der Servicezeiten telefonisch für Sie da. Alternativ können Sie uns per E-Mail oder über das Kontaktformular erreichen.

2021-02-10