Filtern

Vinyl mit Trittschalldämmung

Seite 1 von 35
Artikel 1 - 18 von 615

Vinyl mit integrierter TrittschalldämmungVinylboden mit integrierter Trittschalldämmung in der Gastronomie

Kaufberatung: Vinylboden mit integrierter Trittschalldämmung

Zu einem wohngesunden Umfeld gehört eine gute Raumakustik – das gilt für private Wohnräume ebenso wie für öffentlich genutzte Objektbereiche. Nachweislich stört ein hoher Geräuschpegel nämlich nicht nur unsere Konzentration, sondern er führt auch zu Stress, der auf Dauer unserer Gesundheit schaden kann. Folgerichtig schreibt die Arbeitsstättenverordnung ASR, A3.7 Lärm vor, dass der Geräuschpegel in Räumen für konzentriertes Arbeiten höchstens 55 Dezibel, in Räumen für routinierte Tätigkeiten höchstens 70 Dezibel erreichen sollte.

Wenn Sie feststellen, dass diese Werte überschritten werden, können Sie den Geräuschpegel eindämmen und auf Effekte wie Schall und Nachhall einwirken, ohne dass die betroffenen Räume baulich verändert werden müssen. Dazu stehen heutzutage viele Arten von Schallabsorbern zur Verfügung: Trennwände, Vorhänge und Wandverkleidungen sind die verbreitetsten. Oft wird übersehen, dass auch Bodenbeläge zu einer guten Raumakustik beitragen können. So gilt Teppichbodenbelag wegen seiner weichen, flauschigen Oberfläche als klassisches Beispiel für einen effektiven Hall- und Schallabsorber.

Trittschalldämmung – Funktion & Materialien

Vinylboden ist mit seiner vergleichsweise glatten Oberfläche weniger zum Absorbieren von Hall geeignet. Dafür trägt er als elastischer Bodenbelag grundsätzlich zur Minderung von Geh- und Trittschall bei. Letzerer entsteht, wenn sich Menschen, Tiere oder bewegliche Gegenstände über einen Fußboden bewegen. Als bewegliche Gegenstände sind auch Haushaltsgeräte wie Lüfter, Spül- und Waschmaschinen zu verstehen. In Betrieb genommen, erzeugen sie Geräusche und Vibrationen, die sich wie Trittschall über den Fußboden in alle Richtungen eines Raumes sowie in angrenzende Räume ausbreiten. Dabei wird der Teil des Schalls, der sich direkt in den Raum hinein ausbreitet, als Gehschall bezeichnet.

Um die grundsätzlich trittschallmindernden Eigenschaften von Vinylboden zu verstärken, können Sie den Bodenbelag um eine Trittschalldämmung ergänzen. Dabei handelt es sich entweder um separat zu verlegende Unterlagsmatten oder um spezielle Belagsrücken, mit denen viele Vinylböden bereits werksseitig ausgestattet werden. In der Sprache der Hersteller und Händler ist in solchen Fällen von einer "integrierten Trittschalldämmung" die Rede. Diese kann aus denselben Materialien gefertigt werden wie die separaten Trittschallmatten:

  • Kork: Das Naturmaterial wird aus Korkrinde gewonnen. Es ist leicht, biegsam, aber druckstabil. Bereits eine dünne Schicht Kork genügt, damit eine dämpfende und dämmende Schicht zwischen Untergrund und Vinylboden-Träger entsteht.
  • Schaumstoff: Der Kunststoff mit zellförmiger Struktur ist vielseitig einsetzbar. Als Belagsrücken kommen seine viskoelastische Eigenschaften zum Tragen, das heißt, dass er sich bei Druck verdichtet und bei Druckentlastung wieder in seine ursprüngliche Form zurückfällt.
  • Dämmvlies: Zusammengefügt aus Polyesterfasern, ähnelt dieses Material einem weichen Textilboden. Es ist vergleichsweise dünn, weist aber eine hohe Reißfestigkeit und Dimensionsstabilität auf.

Polyestervliese kommen vor allem bei Vinylböden zum Einsatz, die in Bahnen zum Ausrollen produziert werden. Manche Hersteller kombinieren Sie auch mit Polyvinylchlorid (PVC). Wenn Sie Vinylboden als Meterware suchen, finden Sie in unserem Onlineshop eine große Auswahl!

Damit Sie Trittschalldämmungen miteinander vergleichen können, müssen Hersteller ihre Leistungsfähigkeit in den technischen Datenblättern der Vinylböden angeben. Dazu nutzen Sie nach DIN EN ISO 717-2 "Bewertung der Schalldämmung in Gebäuden und von Bauteilen" die Einheit für den Schalldruckpegel: Dezibel (dB). Je höher der angegebene Wert ist, umso effektiver wird der Trittschall gemindert.

Integrierte oder separate Trittschalldämmung?

Eine integrierte Trittschalldämmung wertet jeden Vinylboden auf, was sich auch im Quadratmeterpreis widerspiegelt. So liegt der Einstiegspreis für Klick-Vinyl mit integrierter Trittschalldämmung bei etwa 30 Euro/m², während Vinylböden ohne Trittschalldämmung generell günstiger sind. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Verlegung einer separaten Trittschalldämmung in Form von Unterlagsmatten Kosten spart. Bei der Antwort behelfen wir uns mit folgenden Rechenbeispielen:

  Preis für Vinylboden Preis für separate Trittschalldämmung Gesamtpreis
Klebevinyl inkl. Trittschalldämmung ab 45 €/m² - ab 45 €/m²
Klebevinyl ohne Trittschalldämmung ab 15 €/m² ab 13 €/m² ab 28 €/m²
Klick-Vinyl inkl. Trittschalldämmung ab 30 €/m² - ab 30 €/m²
Klick-Vinyl ohne Trittschalldämmung ab 22 €/m² ab 6 €/m² ab 28 €/m²

Auf den ersten Blick scheint es günstiger, Vinylboden mit einer separaten Trittschalldämmung zu verlegen – unabhängig davon, ob es sich um Beläge zum Kleben oder zum Klicken handelt. Was die Zahlen für Klebevinyl betrifft, sollten Sie jedoch zwei Aspekte bedenken: Erstens ist dieses durch seinen direkten Kontakt zum Untergrund bereits trittschallreduziert. Somit stellt eine integrierte Trittschalldämmung hier eher ein Ausstattungsmerkmal für Premiumböden dar. Zweitens können separate Trittschalldämmungen bei Klebevinyl eine Doppelfunktion übernehmen, weil sie nicht nur schallmindernd wirken, sondern auch den Untergrund vor einer direkten Verklebung mit dem Bodenbelag bewahren. Das heißt, dass das Klebevinyl dann nur auf der Dämmunterlage, aber nicht auf dem Untergrund befestigt wird. Dies ist besonders für Mieter interessant, weil der Belag später wieder leicht und rückstandslos zu entfernen ist.

Bei Klick-Vinyl ist der Preisunterschied am Ende marginal. Wenn Sie den Belag nicht selbst verlegen, sollten Sie bedenken, dass die Verarbeitung einer separaten Trittschalldämmung Arbeitszeit beansprucht und somit die Handwerkerkosten erhöht. Ein weiterer Grund, sich für eine integrierte Trittschalldämmung zu entscheiden, ist ihre bessere Wirksamkeit: Durch die direkte Verbindung der Dämmschicht mit dem Belag können keine Hohlräume entstehen, die bei Klick-Vinyl oft Ursache für erhöhten Trittschall sind. Demgegenüber können Hohlräume beim Verlegen einer separaten Trittschalldämmung nicht völlig vermieden werden. Bevor Sie separate Unterlagen jedoch von vornherein ausschließen, sollten Sie bedenken, dass diese mehrere Funktionen übernehmen können! So gibt es Unterlagsmatten, die nicht nur Trittschall reduzieren, sondern auch Unebenheiten des Untergrunds ausgleichen, Wärmeverluste mindern oder als Dampfbremse wirken.

Vinyl mit integrierter Trittschalldämmung – häufige Fragen

Wann sollte man Vinyl ohne integrierte Trittschalldämmung kaufen?

– Die kurze Antwort lautet: Wenn Trittschall am Verlegeort kein störendes Problem darstellt; beispielsweise in wenig genutzten Räumen oder in Erdgeschossen ohne Unterkellerung. Die etwas längere Antwort lautet: Wenn Sie sich für Klebevinyl entscheiden. Dann erhalten Sie einen Fußbodenbelag, der bereits trittschallmindernd wirkt. Eine integrierte Trittschallminderung ist hier als Erweiterung zu verstehen, die für besonders sensible Verlegeorte gedacht ist; beispielsweise Konferenz-, Sitzungs- und Klassenzimmer und andere Räume für konzentriertes Arbeiten.

Wann sollte man Vinyl mit integrierter Trittschalldämmung kaufen?

– Wenn Sie auf eine gute Raumakustik Wert legen, benachbarte Räume vor Trittschall schützen möchten und/oder am Verlegeort ein bestimmter Geräuschpegel eingehalten werden muss. Unter diesen Voraussetzungen sollten Sie lieber zu Klebevinyl als zu Klick-Vinyl greifen. Dann benötigen Sie meist gar keine zusätzliche Trittschalldämmung. Sollte die Verlegung von Klebevinyl nicht möglich sein – etwa, weil Sie sich die Arbeiten nicht zutrauen –, empfehlen wir Ihnen, Klick-Vinyl mit integrierter Trittschalldämmung zu verwenden.

Welche Vinylböden gibt es mit integrierter Trittschalldämmung?

– Geht man von der Verlegeart aus, lautet die Antwort: hauptsächlich Klick-Vinyl. Klebevinyl mit integrierter Trittschalldämmung hat eher die Rolle eines Nischenprodukts. Abgesehen von der Verlegeart, kann Vinylboden auch nach seinem Materialaufbau unterschieden werden. Ist dieser so elastisch gehalten wie bei Vollvinyl, ist eine Trittschalldämmung eher selten integriert, weil die Beläge ohnehin spürbar trittschallmindernd sind. Anders verhält es sich bei Vinyllaminat und Multilayer-Vinyl. Ersteres besteht aus einer starren Trägerschicht aus hochdichter Faserplatte (HDF) und sollte unbedingt mit Trittschalldämmung verlegt werden. Letzteres ist mit ähnlich steifen Kernen aufgebaut, sodass es häufig werksseitig mit Trittschalldämmung ausgestattet ist. Zu Multilayer-Vinyl gehört auch das immer beliebtere Rigid-Vinyl mit Trägerschichten aus harten Verbundstoffen wie "Stone-Plastic-Composite" (kurz: SPC) sowie Vinyl mit Trägerschichten aus mineralischen Gemischen.

Wie kann man Vinyl mit integrierter Trittschalldämmung verlegen?

– Sie haben die Wahl: Entweder verkleben Sie es oder Sie verlegen es schwimmend. Welche Variante möglich ist, hängt nicht von der integrierten Trittschalldämmung ab, sondern davon, für welche Art von Vinylboden Sie sich entscheiden. Klebevinyl ist selbstredend zur Verklebung vorgesehen. Klick-Vinyl können Sie schwimmend verlegen und in Bereichen, in denen es erforderlich ist, auch vollflächig verkleben.

Wie sollte man Vinyl mit Trittschalldämmung schneiden?

– Bei Vinylboden genügt es meist, die Belagsstücke an der gewünschten Schnittkatte mit einem Cuttermesser oder einer Trapezklinge anzuritzen und sie dann durchzubrechen. Eine integrierte Trittschalldämmung kann dabei hinderlich sein und muss eventuell nachgeschnitten werden. Ist dies zu erwarten, weisen Hersteller in der Regel in ihrer Verlegeanleitung darauf hin. Dort finden Sie auch Tipps zum fachgerechten Schnitt.

Tipp: Muster bestellen – Vinylböden vergleichen!

Ob mit oder ohne Trittschall ausgestattet, wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, sich Muster von Ihren favorisierten Vinylböden zu bestellen! Nur so können Sie die Beläge persönlich in Augenschein nehmen und vergleichen. Wir senden Ihnen die Dekormuster binnen weniger Tage zu. Im Gegenzug erheben wir dafür eine geringe Aufwandspauschale. Der Vorteil für Sie: Sie erhalten einen Einkaufs-Gutschein, den Sie beim Kauf des ausgewählten Vinylbodens in unserem Onlineshop einlösen können.

Fühlen Sie sich gut über Vinylboden mit Trittschalldämmung informiert oder wünschen Sie sich weitere Beratung? – Wenn das so ist, schildern Sie uns Ihr Anliegen am besten per E-Mail oder über das Kontaktformular. Während der Bürozeiten ist unsere Kundenberatung auch telefonisch für Sie da. Wir sind gespannt auf Ihre Anfrage!