Filtern

Klebe-Vinylboden

Wer seinen Vinylboden präzise fixieren möchte, weil er mit einer hohen Beanspruchung des Belags rechnet oder eine Fußbodenheizung überdeckt, kann sich guten Gewissens für Klebevinyl entscheiden. Allerdings setzt das vollflächige Verkleben mehr handwerkliches Geschick voraus als das Verlegen eines Klickbodens. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie selbst zur Tat schreiten oder lieber einen Fachmann beauftragen sollten, beraten wir Sie gerne. Die Vorteile von Vinyl zum Kleben machen sich in vielen Fällen bezahlt. Finden Sie jetzt heraus, welcher unserer Beläge am besten zu Ihrem Anwendungsfall passt! Mehr erfahren ...

Seite 1 von 136
Artikel 1 - 18 von 2439

Klebe-Vinylboden in der Küche

Kaufberatung: Klebevinyl

Wenn Sie sich für Bodenbelag aus Vinyl interessieren, ist Ihnen sicher aufgefallen, dass Sie zwischen verschiedenen Verlegearten wählen können: So gibt es nicht nur Vinylboden zum Kleben, sondern auch Vinylboden mit Klicksystem und Vinylboden zur losen Verlegung. In dieser Kategorie finden Sie unsere Klebe-Vinylböden. Wie die Bezeichnung verrät, werden diese Beläge auf dem Untergrund aufgeklebt. Dazu kommen vier Methoden infrage:

  1. Am verbreitetsten ist die Verklebung im Nassbett – im Fachjargon spricht man auch von "Dryback"-Verlegung. Das bedeutet, dass der Vinylkleber zuerst auf den Untergrund gespachtelt wird und die (trockenen) Vinylplanken anschließend in dieses nasse Kleberbett eingelegt werden. Nach einer Trocknungszeit ist der Bodenbelag fest und begehbar.
  2. Alternativ können Sie Vinylboden auf speziellen Unterlagematten verkleben, welche Sie bei BodenFuchs24 erhalten. Die Unterlagsmatten verfügen über eine Klebeseite für die Vinylplanken, kleben jedoch nicht selbst am Untergrund. Das heißt, dass die Verlegung – ähnlich wie bei Klick-Vinyl – schwimmend erfolgt. Der Bodenbelag kann also ohne großen Aufwand wieder entfernt werden und eignet sich deshalb besonders für Wohnungs- und Objektmieter.
  3. Sie möchten Klebevinyl nicht schwimmend verlegen, aber später dennoch rückstandsfrei entfernen? Dann kommt eine doppelseitige Klebefolie als Haftvermittler infrage: Die Folie wird mit ihrer Unterseite auf dem Untergrund verklebt und bildet dann das trockene Kleberbett für die Vinylplanken. Diese Methode eignet sich besonders zur schnellen Verlegung auf größeren Flächen sowie bei Renovierungen, da nicht auf jeden Altboden nass geklebt werden kann.
  4. Ein Mittelweg zwischen loser Verlegung und fester Klebeverlegung eröffnet sich durch selbstklebende Vinylböden, bei denen die Planken bzw. Dielen über eine Unterseite mit Trockenkleber verfügen. Dafür ist nahezu jeder Untergrund geeignet, wobei gegebenenfalls ein Haftgrund zur Staubbindung benötigt wird. Selbstklebende Vinylböden finden Sie in unserem Onlineshop unter Loose-Lay Vinyl.

Haben Sie sich bereits für Klebevinyl entschieden? Oder sind Sie noch unschlüssig? – Dann helfen wir Ihnen gerne, eine Entscheidung zu treffen! In der folgenden Kaufberatung erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile von Klebe-Vinylboden, seine Besonderheiten und wie Sie gezielt den passenden Belag für sich finden.

Klebevinyl: Eigenschaften & Unterschiede

Lässt man die Verlegepraxis außer Acht, unterscheidet sich Klebevinyl nicht von anderen Vinylbelägen. Sie bestehen im Wesentlichen aus vier Schichten, die zusammen eine Belagsstärke von 1,6 mm bis maximal 5 mm ergeben:

  • Vergütung
  • Nutzschicht
  • Dekorfilm
  • Trägerschicht

Während Vergütung, Nutzschicht und Dekor von schützender und ästhetischer Funktion sind, ist die Trägerschicht nicht nur ausschlaggebend für die Verlegeeigenschaften, sondern auch für die Belastungs- und Dehnungsfähigkeit eines jeden Belags. Um diese Qualitäten im Vergleich zu klassischen Fußbodenbelägen – wie Parkett oder Fliesen – zu verbessern, kombinieren führende Hersteller immer wieder neue Materialien mit Vinyl, indem sie mehrschichtige Trägerschichten schaffen oder die Trägerschicht um einen stabilisierenden Gegenzug ergänzen. Neben dem klassischen Vollvinyl haben sich im Handel zwei Formen mehrschichtigen Vinyls etabliert:

  • Vollvinyl zum Kleben besteht aus einer reinen Vinyl-Trägerschicht. Es fühlt sich fußwarm an und eignet sich zur Verlegung in Feuchträumen. Da es eine hohe Elastizität aufweist, sollte Vollvinyl nicht in Räumen verlegt werden, in denen es einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Denn hier könnte es sich stark ausdehnen. Die Elastizität könnte außerdem ein Nachteil bei der Verlegung auf Altböden sein, die Unebenheiten oder unebene Strukturen aufweisen – beispielweise Fliesenböden.
  • Multilayer-Klebevinyl ist so konzipiert, dass es die Nachteile von Vollvinyl ausgleichen kann. Der Vinyl-Trägerschicht wird um eine stabilisierende Schicht ergänzt. Dies können beispielsweise ein Kork-Kern oder eine Kork-Dämmung als Gegenzug sein. Durch den mehrschichtigen Aufbau ist Multilayer-Vinyl höher als Vollvinyl, was sich nachteilig bei Renovierungen auswirken kann.
  • Bei Rigid-Vinyl erhält die Mittellage einen Kern, der praktisch keine Elastizität aufweist und deshalb auch als "Rigid Core" bezeichnet wird. Dazu werden Materialien mineralischen Ursprungs eingearbeitet, wie z. B. Gesteinsmehl, die für eine niedrigere Aufbauhöhe sorgen und zugleich gegen Feuchtigkeit gewappnet sind. Ein weiterer Vorteil gegenüber herkömmlichem Multilayer-Vinyl besteht im geringeren Gewicht, was sich positiv bei der Verlegung bemerkbar macht. Allerdings wird Rigid-Vinyl nur als Klick-Vinyl angeboten. Es liegt so dimensionsstabil und ortsfest, dass eine Verklebung bei ihm keinen Sinn macht.

Beachten Sie, dass bei den mehrschichtigen Vinylböden eine separate Trittschalldämmung zu empfehlen ist – es sei denn, diese ist bereits im Klebevinyl integriert. Mithilfe der Filterfunktion unseres Onlineshops können Sie sich solche Modelle gezielt anzeigen lassen. Nutzen Sie dazu den Filter integr. Trittschalldämmung.

Über die weiteren Filter können Sie auch nach besonders wohngesunden Klebe-Vinylböden stöbern. Dazu stehen Ihnen die Filter Blauer Engel und Phthalatfrei zur Verfügung. Ersterer zeigt Ihnen alle Modelle an, die das bekannte Umweltzeichen "Blauer Engel" führen dürfen. Mit letzterem wählen Sie alle Modelle aus, die keine Phthalate als Weichmacher enthalten. Bei Phthalaten handelt es sich um chemische Verbindungen, die die Elastizität von Kunststoffen wie Polyvinylchlorid (PVC) erhöhen, aber gesundheitsschädliche Eigenschaften haben. Deshalb setzen alle Hersteller in unserem Sortiment alternative, phthalatfreie Weichmacher ein. Bei Klebevinyl, das in unserem Onlineshop nicht explizit als phthalatfrei gekennzeichnet ist, können Sie davon ausgehen, dass die Hersteller komplett auf PVC bzw. Vinyl verzichten. Dann handelt es sich um eine von vielen ökologischen Alternativen, die wir in der Kategorie Bio-Designboden auflisten.

Apropos "Designboden": Viele Händler und auch Hersteller von Bodenbelägen bezeichnen Vinylboden als Designboden und umgekehrt. Das liegt daran, dass es keine feste Definition dafür gibt, welcher Bodenbelag ein Designboden ist und welcher nicht. Vielmehr handelt sich bei Designboden um eine Art Marketingbegriff, der sich auf alle Bodenbeläge mit besonders anspruchsvollen und hochwertigen Dekoren bezieht. Dazu können Vinylböden, aber auch Bodenbeläge ohne PVC bzw. Vinyl zählen.

Vergleich: Vinylboden zum Verkleben vs. Vinylboden zum Klicken

Bevor wir Ihnen nun bei der Auswahl des richtigen Klebe-Vinylbodens helfen, sollten Sie sich vergewissern, ob die Klebeverlegung tatsächlich die richtige Wahl für Sie ist. Dazu stellen wir Ihnen noch einmal die Vorteile der beiden wichtigsten Verlegearten gegenüber:

Klebevinyl Klick-Vinyl
auch ohne Trittschalldämmung gut für die Raumakustik leichter und schneller zu verlegen
bei Fußbodenheizungen besser geeignet (meistens) klebstofffrei und rückstandslos entfernbar
guter Renovierungsboden dank niedriger Belagsstärke direkt nach dem Verlegen nutzbar
bei starker Beanspruchung zuverlässiger

Grundsätzlich unterscheiden sich die Vinylböden zum Kleben oder Klicken nicht wesentlich. Viele Hersteller bieten ihre Beläge sogar für beide Verlegearten an. Um die Frage "Kleben oder nicht kleben?" für sich zu beantworten, sollten Sie klären, wer die Verlegung ausführen soll. Das Kleben von Vinylboden erfordert handwerkliches Geschick, hohe Präzision und Fachkenntnisse im Umgang mit Bodenzubehör wie Kleber, Sockelleisten u. ä. Deshalb raten wir überzeugten Selbermachern eher dazu, sich für Klick-Vinyl zu entscheiden.

Klebevinyl – Kaufkriterien im Überblick

Ist Ihre Entscheidung für Klebevinyl gefallen, möchten wir Ihnen nun helfen, sich in unserem großen Sortiment zu orientieren. Die folgenden drei Fragen sollten Ihnen den Weg zum passenden Bodenbelag weisen!

1. Wo soll das Klebevinyl verlegt werden?

Wenn Sie Klebevinyl für einen Wohnraum suchen, haben Sie bei BodenFuchs24 die freie Auswahl, da sich alle bei uns gelisteten Modelle dafür eignen. Angefangen beim preiswerten Einstiegsbelag mit 0,20 mm Nutzschicht bis hin zum Premiumboden mit 1,00 mm Nutzschicht. Für den Objekt- bzw. Gewerbebereich kommen dagegen nur Beläge mit einer Nutzschicht ab 0,30 bis 0,55 mm infrage. Soll das Klebevinyl in stark frequentierten Bereichen wie Foyers, Verkaufsräumen oder Räumlichkeiten der Gastronomie liegen, empfehlen wir sogar einen Belag ab 0,70 mm Nutzschicht auszuwählen. Dann gehen Sie sicher, dass er der Beanspruchung langfristig gewachsen ist. Tipp: Um sich in dieser Kategorie alle Klebe-Vinylböden mit der gewünschten Nutzschicht anzeigen zu lassen, sollten Sie den Filter Nutzschichtdicke benutzen. Eine Mehrfachauswahl verschiedener Werte ist selbstverständlich möglich.

Sie möchten den richtigen Klebeboden für Ihr Zuhause finden? Dann beachten Sie, dass – je nach Wohnraum – verschiedene Anforderungen an einen Bodenbelag gestellt werden:

  • Wenn Sie Klebevinyl fürs Wohnzimmer suchen, ist die Ästhetik natürlich das wichtigste Kaufkriterium. Der Belag sollte zur Einrichtung und zum eigenen Wohnstil passen. Mithilfe des Filters Synchronprägung finden Sie in unserem Onlineshop gezielt Modelle, die nicht nur ein hochwertiges Dekor, sondern auch eine authentische Oberflächenstruktur aufweisen. Springen Sie jetzt allerdings nicht gleich weiter zur Frage 3.), sondern lassen Sie sich gesagt sein, dass auch die Strapazierfähigkeit bei Wohnzimmerböden eine wichtige Rolle spielt: Greifen Sie deshalb lieber zu einem Belag mit einer Nutzschicht ab 0,40 mm!
  • Damit Sie Klebevinyl fürs Bad leichter finden, haben wir den Filter Feuchtraum geeignet eingerichtet. Wenn Sie ihn anklicken, blendet unser Onlineshop automatisch alle Beläge aus, die nicht ausreichend gegen Nässe und Feuchtigkeit gewappnet sind – wie z. B. Vinyl mit hochdichter Holzfaserplatte (HDF) als Träger. Bei der Verlegung ist darauf zu achten, dass auch Ränder und Abschlüsse fachgerecht abgedichtet werden, denn es sollte keinesfalls Feuchtigkeit unter den Belag gelangen. Wenn alle Voraussetzungen passen, ist selbst eine Verlegung in der Dusche möglich.
  • Bei Klebevinyl für die Küche ist die Feuchtraumeignung nicht ganz so wichtig wie im Bad. Neben Vollvinyl- und Multilayer-Belägen kommen auch Kork-HDF-Beläge infrage, sofern sie einen Quellschutz aufweisen. Fragen Sie im Zweifelsfall bei unserem Serviceteam nach! Da es in einer Küche hoch hergehen kann, sollten Sie sich im privaten Bereich für Beläge mit einer Nutzschicht ab 0,30 mm entscheiden. Sie halten regelmäßiger Beanspruchung zuverlässig stand. Im Gewerbebereich sind allerdings Nutzschichten über 0,70 mm üblich. In puncto Pflege und Reinigung gibt es nichts zu beachten, da Vinylböden generell sehr pflegeleicht und widerstandsfähig gegenüber äußeren Einflüssen sind.
  • Im Gegensatz zu Klick-Vinyl ist Klebevinyl für Treppen geeignet. Die vollflächige Verklebung verhindert, dass sich der Belag verschiebt. Eine passgenaue Verlegung auf den einzelnen Treppenstufen wird durch die präzise Verarbeitbarkeit von Vinylbelag erleichtert. Es bietet sich an, denselben Belag zu verwenden, den Sie auch im Vorfeld der Treppe bzw. im Treppenflur verlegen. Sie ergibt sich ein harmonisches und gleichmäßiges Bild.

Um eine häufig gestellte Frage vorwegzunehmen: Ja, Klebevinyl kann auf Fußbodenheizungen verlegt werden! Allerdings gibt es einige Ausnahmen, die Sie am besten mit dem Filter Fußbodenheizung geeignet ausschließen. Zu den Ausnahmen gehören Klebeplanken mit Kork und HDF-Träger: Sie verfügen auf Grund ihres soliden Aufbaus über einen erhöhten Wärmedurchlasswiderstand, der den Betrieb einer Fußbodenheizung ineffektiv machen würde.

Wenn Sie Klebevinyl auf einer vorhandenen Fußbodenheizung verlegen möchten, gilt es, zwei Dinge zu beachten: Handelt es sich um eine Standard Warmwasserheizung? Dann sollten Sie diese nach der Verlegung des Klebevinyls so einstellen, dass die Temperatur an der Belagoberfläche die Marke von 27 °C nicht übersteigt. Handelt es sich dagegen um ein elektrisches Heizungssystem? Dann sprechen Sie vor dem Kauf lieber noch einmal mit unserem Serviceteam oder Ihrem Heizungsfachmann über die Machbarkeit.

Zu guter Letzt noch ein Hinweis für alle, die Klebevinyl in weitläufigen Wohn- oder Gewerberäumen verlegen möchten: Mithilfe des Filters XL Abmessungen finden Sie im Onlineshop alle Beläge, die mit besonders großformatigen Vinylplanken erhältlich sind. Der Vorteil von Klebevinyl in Übergröße besteht zum einen in seiner schnelleren Verlegbarkeit, zum anderen unterstreichen die XXL Planken eine moderne, großzügige Raumatmosphäre.

2. Wie soll das Klebevinyl verlegt werden?

Wie eingangs beschrieben, ist Klebevinyl zur festen, also nicht-schwimmenden Verlegung gedacht. Das heißt, Sie bestellen den passenden Vinylkleber beim Kauf Ihres neuen Bodenbelags am besten gleich mit dazu! Auf den Artikeldetailseiten der einzelnen Beläge schlägt Ihnen unser Onlineshop bereits die geeignete Bauchemie vor. Welches Bodenzubehör Sie darüber hinaus benötigen, hängt vom Untergrund ab, auf dem Sie Ihr Klebevinyl verlegen möchten. Abstandhalter, Sockelleisten sowie Abschluss- oder Übergangsprofile sind bei einer Neuverlegung in der Regel einzuplanen.

Bedenken Sie vor dem Kauf eines Klebevinyls, dass nicht jeder Untergrund für den Belag geeignet ist! Auslegwaren und andere Textilböden sind zu weich und nachgiebig. OSB-Platten, Holzdielen, Parkett und Laminat eignen sich nur bedingt. Bei Altböden wie diesen sollten Sie einerseits sicherstellen, dass es keine Unebenheiten von mehr als 2 mm pro laufendem Meter gibt. Andererseits müssen alle beweglichen Dielen angeschraubt bzw. befestigt werden, damit der Untergrund schwingungsfrei bleibt. Beim Verkleben auf Holzuntergründen sollten Sie das Klebevinyl zudem vom Untergrund entkoppeln, wozu entweder eine Dampfsperre – z. B. Polyethylenfolie (PE-Folie) – oder eine Trittschalldämmung genutzt werden kann. Die Hersteller geben dazu entsprechende Empfehlungen.

Wenn Sie Klebevinyl auf Fliesen verlegen möchten, sollten Sie einen direkten Kontakt von Kleber und Fliesen vermeiden. Zumindest bei der klassischen Verklebung im Nassbett hat der Kleber keine Chance, auf dem blanken Fliesengrund ordentlich auszuhärten. Er braucht dazu einen offenporigen Untergrund. Deshalb sollte der Fliesenspiegel in so einem Fall komplett gespachtelt werden. Mit einer Dämmfolie als Unterlage gehen Sie zudem auf Nummer sicher, dass sich keine Unebenheiten von unten durch den Belag drücken – Vollvinyl ist dafür anfälliger als mehrschichtiges Vinyl.

Am besten als Untergrund geeignet sind saubere, trockene und ebene Beton- oder Estrichböden. Die Betonung liegt auf eben, denn auch bei Estrich können Unebenheiten oder Risse auftreten – insbesondere, wenn es sich um keinen frischen Estrich handelt. Solche Makel sollten vor dem Verkleben des Vinylbodens am besten verspachtelt oder abgeschliffen werden. Bei mineralischen Untergründen wie Beton oder Estrich wird von Herstellern zudem eine Grundierung empfohlen. Die Verlegung einer Dampfsperre als Unterlage ist obligatorisch. Diese verhindert, dass Feuchtigkeit, die vom Untergrund nach außen abgegeben wird, von unten in den Bodenbelag eindringt.

Ist der geeignete Untergrund geschaffen, stellt sich gleich die nächste Grundsatzfrage: In welche Richtung sollen die Vinylplanken verlegt werden? Entweder parallel zur langen oder kurzen Raumseite? – Gute Argumente lassen sich für beides finden. Wenn Sie die Planken mit der Längsseite in Richtung des Lichteinfalls legen, folgen Sie einer Empfehlung, die auch für andere Bodenbeläge gilt.

Zum Schluss noch ein Wort zur Verlegefläche: Im Unterschied zu Klick-Vinyl kann Klebevinyl ohne Dehnungsfuge verlegt werden. Es sei denn, der Untergrund weist eine solche auf. Die Vorteile liegen auf der Hand: Schienen und optische Unterbrechungen entfallen. Somit kann der Klebeboden auch raumübergreifend im Wohnbereich sowie großflächig in stark frequentierten Behörden- oder Gewerberäumen verlegt werden.

3. Wie soll das Klebevinyl aussehen?

Wie bei allen Bodenbelägen aus Vinyl lässt sich auch bei Klebe-Vinylböden eine breite Palette von Farben, Farbverläufen, Mustern bis hin zu fotorealistischen Dekoren verwirklichen. Um Ihnen einen Überblick zu geben, stellen wir Ihnen die häufigsten Gestaltungsvarianten vor:

  • Mit Klebevinyl in Holzoptik erhalten Sie die zeitgemäße Alternative zu Parkett und Holzdielen. Neben den technischen Vorteilen wie geringer Belagsstärke, Feuchtraumeignung und leichter Verlegbarkeit bieten Vinylböden auch authentische Holzdekore, die eine Unterscheidung mit bloßem Auge immer schwieriger machen. Selbst Verlegemuster wie Fischgrät oder Landhausdiele werden überzeugend imitiert. Die Auswahl an Holzdekoren spiegelt die Vielfalt der typischen Parketthölzer wieder – allen voran erfreut sich Klebevinyl in Eiche-Optik (oder englisch: Oak) großer Beliebtheit und wird in vielfältigen Ausführungen angeboten – von Eiche hell über Eiche rustikal bis hin zu Eiche natur.
  • Unter Klebevinyl in Steinoptik fassen wir nicht nur graue, anthrazitfarbige oder schwarze Beläge zusammen, sondern auch Klebe-Vinylböden, die die natürliche Optik von Stein-, Schiefer-, Marmor- oder Betonoberflächen imitieren. Die technischen Vorteile von Vinyl gegenüber Stein liegen in der geringeren Belagsstärke, im geringen Gewicht und im geringeren Pflegeaufwand. Da Klebevinyl auch gefaste Kanten aufweisen kann, bildet es nicht nur eine attraktive Alternative zu Steinböden, sondern auch zu herkömmlichen Stein- und Keramikfliesen.
  • Für trendorientierte und ausgefallene Wohnstile bietet sich die Verlegung von Klebevinyl mit abstraktem Dekor an. Darunter verstehen wir neben gemusterten Belägen mit geometrischen Texturen oder Farbverläufen auch solche mit scheinbar bearbeiteten oder gealterten Oberflächen. Beliebt sind beispielsweise rostfarbene Metallic-Designs für Einrichtungen im Vintage-Stil oder opulente Mosaik-Optiken für Einrichtungen im Retro-Stil.

Wenn Sie anstelle eines optischen Stils eher nach einer bestimmten Farbe suchen, können Sie es mit dem Filter Farbton versuchen. Er hilft Ihnen, innerhalb der Kategorie nach hellem, mittlerem, dunklem und rötlichem Klebevinyl zu filtern. So stoßen Sie auch auf einfarbig gestaltete Beläge in Weiß, Grau oder Schwarz. Ein weiterer Filter, der sich auf das Aussehen der Beläge bezieht, heißt Oberflächenstruktur. Dieser bietet zwei Auswahlmöglichkeiten – entweder für strukturierte oder für nicht-strukturierte Klebeböden. Darunter finden Sie auch Modelle mit glatten oder glänzenden Oberflächen.

Gute Gründe, ein Muster zu bestellen!

Falls Ihnen die Produktabbildungen im Onlineshop nicht deutlich genug sind, senden wir Ihnen auf Wunsch gerne eines oder mehrere Musterexemplare zu. Damit möchten wir unnötige Retouren vermeiden und unsere Kundenzufriedenheit erhöhen. Jeder Interessent darf jeweils ein Muster seines favorisierten Klebevinyls bestellen. Wenn Sie mehrere Modelle ausgesucht haben und sich nicht entscheiden können, räumen wir Ihnen ein, für bis zu fünf Ihrer Favoriten ein Muster anzufordern. Dieser Service ist zwar nicht kostenlos, dafür erhalten Sie von uns einen Einkaufs-Gutschein, den Sie beim Kauf Ihres neuen Bodenbelags direkt im Onlineshop von BodenFuchs24 einlösen können.

Häufige Fragen zu Klebe-Vinylboden

  • Was kostet Klebevinyl? – Die Kosten für Vinylboden zum Kleben bewegen sich im Rahmen von 15 Euro/m² im günstigen Preissegment bis hin zu 50 Euro/m² im Premium-Bereich. Ein wichtiger Gradmesser für den Preis bildet die Nutzschicht: Günstiges Klebevinyl weist tendenziell eine geringe Nutzschichtdicke im Bereich von 0,20 bis 0,30 mm auf, während sich hochwertige Beläge durch eine Nutzschichtdicke ab 0,55 mm auszeichnen. Bei BodenFuchs24 finden Sie auch Marken-Vinylböden zu Preisen über 50 Euro/m². Solche Beläge vereinen eine besonders starke Nutzschicht mit einer aufwendigen Oberflächengestaltung – was eine faszinierend-realistische Haptik, in Anlehnung an Echtholz oder Naturstein, einschließt.
  • Wie verlegt man Klebevinyl richtig? – Unabhängig von der Verlegetechnik ist es wichtig, dass der Belag bereits ausreichend akklimatisiert und der Untergrund sauber, trocken und eben ist. Außerdem sollten Sie die Verlegefläche noch einmal genau vermessen und die Aufteilung der Vinylplanken planen. Ein Versatz von 15 bis 18 cm pro Reihe ergibt ein schönes Verlegebild. Bei der klassischen Verlegung ins Nassbett nehmen Sie sich nun einen Zahnspachtel und verteilen damit den Vinylkleber auf dem Untergrund. Beachten Sie dabei die Herstellerangaben! Verteilen Sie nur so viel Kleber, dass Sie es schaffen, den Belag innerhalb der Trocknungszeit zu verlegen. Sehen Sie nach, ob die Vinylplanken eine Laufrichtung aufweisen und halten Sie sich an diese. Arbeiten Sie sich immer in eine Richtung vor. Mit einem Cuttermesser können Sie die Planken am Ende einer Reihe zurechtschneiden. Nach der Verlegung empfehlen wir, den Boden mit einer Andrückwalze zu festigen.
  • Wann ist Vinylboden nach dem Kleben begehbar? – Dies hängt von der Trocknungszeit des Klebers ab, den Sie beim Verlegen verwenden. Sie finden die entsprechende Angabe meistens auf der Verpackung, auf jeden Fall aber in der technischen Dokumentation. Normalerweise sollte ein frisch verklebter Vinylboden nach 24 Stunden belastbar sein, was bedeutet, dass Sie ihn betreten können. Nach insgesamt 72 bis 96 Stunden sollte der Kleber schließlich seine Endfestigkeit erreichen. Dann ist der Bodenbelag bewohnbar und Sie können Möbel und schwere Gegenstände darauf abstellen.
  • Wie kann man Klebevinyl reinigen und pflegen? – Wie für alle Vinylböden gilt auch für Klebevinyl, dass Sie leichte Verschmutzungen und Staubablagerungen einfach abkehren, absaugen oder nebelfeucht abwischen können. Wenn Sie mit dem Ergebnis unzufrieden sind, helfen oft schon einfache Hausmitteln weiter: So lösen Essig oder Schmierseife eingetrocknete Flecken normalerweise gut vom Belag ab, während Speiseöl sich gegen klebrige Flecken bewährt hat. Gegen Spuren von Schuhsohlenabrieb gehen Sie am besten mit Radiergummi oder Schmutzradierer vor. Um den typischen Glanz von Klebe-Designboden aufzufrischen, können Sie die gereinigten Flächen mit Milch und lauwarmem Wasser im Verhältnis 1:1 abwischen. Testen Sie die Hausmittel am besten erst an einer unauffälligen Stelle. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, finden Sie in unserem Onlineshop selbstverständliche professionelle Pflege- und Reinigungsmittel in großer Auswahl.

Haben Sie noch offene Fragen zu Klebevinyl? Dann beraten wir Sie gerne telefonisch oder über per E-Mail. Wir würden uns freuen, wenn Sie in unserem Sortiment fündig werden und Ihr neues Klebevinyl günstig bei BodenFuchs24 kaufen. Dank unseres Tiefpreis-Versprechens können Sie sicher sein, dass wir Ihnen ein attraktives Angebot machen. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu Preisen, Versandkosten oder rund um den Bestellablauf zu kontaktieren!

2021-01-28