Filtern

Designflooring Vinylboden

Seite 1 von 7
Artikel 1 - 18 von 121

Designflooring VinylbodenDesignflooring Vinyl im Schlafzimmer

Überblick: Designflooring Vinyl

Sie würden Ihren neuen Vinylboden gerne von einem Hersteller kaufen, der zu den langjährigen Spezialisten zählt und in Europa ansässig ist? Dann spricht alles für Designflooring! Die Marke gehört zur Karndean International Ltd. aus Großbritannien und wurde 2004 ins Leben gerufen, um das Unternehmen und seine Produkte auf dem europäischen Kontinent zu repräsentieren. Karndean selbst ist vor allem in Nordamerika und Ozeanien aktiv.

Markenkern & Stärken

Begonnen hat alles bereits 1973. Damals kam der Firmengründer auf die Idee, aus herkömmlicher PVC-Rollenware einen hochwertigen PVC-Fliesenboden zu machen – so genannte "luxury vinyl tiles" (kurz: LVT), wie man auf Englisch sagt. So etwas hatte es auf dem Markt bis dahin nicht gegeben. Die entscheidenden Vorteile gegenüber der Rollenware waren: individuelle Anpassungsfähigkeit, bessere Handhabbarkeit und eine realistischere Nachbildung von Holz- und Steinoberflächen. Als die Nachfrage für PVC-Rollenware in den Achtziger- und Neunzigerjahren einbrach, nahm das Geschäft der Briten endgültig Fahrt auf.

Zwar ist Polyvinylchlorid (PVC) bis heute der Hauptbestandteil der Bodenbeläge von Karndean geblieben, aber mit der Einführung von Designflooring ging eine neue Generation von Vinylböden an den Start, die sich die Bezeichnung LVT unter zwei neuen Gesichtspunkten verdienen: Sie sind deutlich umweltverträglicher als die früheren PVC-Böden und gesundheitlich unbedenklich! Grund dafür ist eine veränderte Rezeptur. So werden die Vinylböden zum Teil aus recyceltem PVC sowie mit hochwertigen Weichmachern gefertigt. Auf Phthalate, mit denen gesundheitliche Risiken einhergehen können, wird vollständig verzichtet. Zu den weiteren Qualitätsmerkmalen von Designflooring Vinyl zählen:

  • realistische Designs, die mit Dekozubehör individuell angepasst werden können
  • einfache Unterhaltspflege – keine aufwendigen Nacharbeiten notwendig
  • bei vollflächiger Verklebung: Verlegbarkeit ohne Dehnungsfugen und auf Treppen
  • hygienische Oberflächen, an denen keine Allergene haften bleiben
  • Verarbeitung von Vinyl ohne Beimischung von schadstoffbelasteten Recyclingmaterialien
  • vollständige Recyclingfähigkeit bei nachweislich hoher Lebensdauer

Belagsarten & Materialaufbau

Vinylböden sind grundsätzlich mehrschichtig aufgebaut, da sie aus einer Nutzschicht, einer Dekorschicht und einem Träger bestehen. Abhängig von Hersteller und Modell, können diese Schichten Unterschiede aufweisen – etwa bei den verwendeten Materialien. So werden bei Vollvinyl alle Schichten überwiegend aus Vinyl gefertigt, während bei Multilayer-Vinyl insbesondere die Trägerschicht aus alternativen Materialien wie Kork, hochdichte Faserplatte oder Verbundstoffen bestehen kann. Das Portfolio von Designflooring umfasst beide Belagsarten:

  • Vollvinyl ist robust, strapazierfähig, geräuschmindernd und unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Mit diesen Eigenschaften hat es sich vor allem als Alternative zu Laminat und Parkett etabliert. Hinzu kommen wunderbar realistische Designs, die die Beläge so aussehen lassen wie echte Holz- oder Steinböden. In puncto Komfort sind Vinylböden ihren Vorbildern zudem um einiges voraus: Sie fühlen sich nicht nur fußwarm an, sondern geben beim Begehen auch minimal nach, was entlastend auf Knie und Gelenke wirkt. Seine Elastizität macht Vollvinyl anfällig für hohe Temperaturen, bei denen es sich signifikant ausdehnen kann. Designflooring hat daraus gelernt und bietet diese Belagsart nur zum Verkleben an. Durch eine feste Fixierung am Untergrund bleiben die Beläge weitgehend form- und maßtreu – selbst bei hoher Beanspruchung.
  • Rigid-Vinyl als besondere Form von Multilayer-Vinyl, bei der die Trägerschicht aus einem starren "K-Core®" besteht. Dieser erhöht die Dimensionsstabilität der Beläge bei Temperaturschwankungen und macht sie unempfindlicher gegenüber physischer Beanspruchung und Unebenheiten des Untergrunds. Um die schlechteren akustischen Eigenschaften – im Vergleich zu Vollvinyl – auszugleichen, sind die Beläge jeweils mit einem Schaumrücken ausgestattet, der einer integrierten Trittschalldämmung gleichkommt.

Verlegearten & Anwendungsbereiche

Wie bereits angedeutet, ist das vollflächige Verkleben eine Möglichkeit, Vinylböden zu verlegen. Es gibt aber noch zwei weitere: die schwimmende Verlegung mit Klicksystem und die lose Verlegung ohne jegliche Verbindung zwischen den Belagsstücken. Letztere findet häufig im Event- und Messebau Anwendung, wo es darum geht, für eine überschaubare Zeit strapazierfähige Fußböden zu Verfügung zu stellen. Designflooring entwickelt seine Vinylböden jedoch als langfristige Lösungen – mit entsprechenden Herstellergarantien bis zu dreißig Jahren. Deshalb bedienen die Briten nur die beiden verbreiteteren Verlegearten:

  • Klebevinyl wird mithilfe von geeigneten Klebemitteln vollflächig am Untergrund befestigt. Dies begünstigt zum einen die Raumakustik, da unter dem Belag keine Hohlräume bleiben, die den Geh- und Trittschall verstärken. Ein weiterer Vorteil von verklebtem Vinyl liegt in seiner Stabilität. Hier schneidet es gegenüber lose oder schwimmend verlegten Belägen eindeutig besser ab. Speziell bei gewerblich genutzten oder anderweitig öffentlich zugänglichen Räumen empfehlen wir stets, Vinyl zu kleben. Die Verlegeart setzt allerdings handwerkliche Erfahrung voraus, weshalb Designflooring von einem Verkauf an Heimwerkende abrät. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihre Kenntnisse ausreichen, sollten Sie sich mit der Verlegeanleitung vertraut machen! Bei praktischen Fragen kann Ihnen auch unser Serviceteam weiterhelfen.
  • Klick-Vinyl, gleich welchen Aufbaus, wird klebemittelfrei im schwimmenden Verband verlegt. Dazu verfügen die Belagsstücke über ein integriertes Klicksystem, mit dem sie ineinander verhakt werden können. Dies erleichtert die Verlegung erheblich, sodass sie auch für handwerklich Unerfahrene eine lösbare Aufgabe ist. Während herkömmliches Klick-Vinyl anfällig gegenüber hohen Temperaturen oder starker Frequentierung sein kann, erweist sich das Rigid-Vinyl von Designflooring dank seines starren Kerns als dimensionsstabil und strapazierfähig. Zur Minderung von Geh- und Trittschall ist es zudem mit einer Akustikmatte ausgestattet. Bei herkömmlichem Klick-Vinyl sollte solch eine Trittschalldämmung separat untergelegt werden.

Wenn Sie sich fragen, für welche Anwendungsbereiche die Vinylböden von Designflooring geeignet sind, hilft Ihnen ein Blick auf die Nutzschichtdicke. Sie wird in Millimetern angegeben und ermöglicht es, normal belastbare von stark belastbaren Belägen zu unterscheiden. Mit einer Nutzschicht ab 0,30 mm sind alle von ihnen zur Verlegung im privaten Wohnbereich geschaffen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie für stark frequentierte Räume wie Küche, Wohnzimmer und Flur auch zu Belägen mit einer Nutzschicht von 0,55 mm greifen. Solchermaßen ausgestattet, eignen sich die Beläge bereits für gewerbliche Räume und Flächen in öffentlichen Gebäuden, die einer normalen Beanspruchung unterliegen. Ab einer Nutzschicht von 0,70 mm können Vinylböden für stark beanspruchte Flächen im öffentlichen Raum verwendet werden; sogar eine Verlegung in leichtindustriell genutzten Objekten ist dann möglich.

Nicht jeder Vinylboden verkraftet die Einwirkung von Feuchtigkeit und stehender Nässe optimal. Bei den Belägen von Designflooring können Sie allerdings sicher sein, dass sie wasserdicht und damit feuchtraumgeeignet sind. Dies gilt sowohl für die Vollvinylböden, als auch für das Rigid-Vinyl. Wasserdicht bedeutet in dem Zusammenhang, dass die Belagsstücke keine Nässe aufnehmen und an den Untergrund abgeben. Damit der komplette Belag wasserdicht ist, müssen alle Rand- und Dehnungsfugen isoliert werden. Am besten, Sie verwenden dazu Silikon in Verbindung mit Dichtbändern.

Dank ihres Materialaufbaus sind die Vinylböden von Designflooring auch zur Verlegung auf Fußbodenheizungen geeignet. Ihre Wärmeleitfähigkeit ist – dank einer geringen Belagsstärke von 2,00 bis 6,50 mm – besser als bei vielen anderen Bodenbelägen und erlaubt einen effizienten Betrieb dieser Heizungen. Sie sollten die Beläge jedoch verkleben und das Heizungssystem so konfigurieren, dass es nicht zu punktuellen Hotspots kommen kann. Eine Oberflächentemperatur von 27 °C darf nicht überschritten werden, wenn das Vinyl auf Dauer fit bleiben soll. Deshalb sind elektrische Fußbodenheizungen nicht uneingeschränkt geeignet. Beachten Sie dazu die Hinweise von Designflooring in der Verlegeanleitung zum gewünschten Belag!

Apropos Temperatur: Viele Herstellern schließen die Verlegung ihrer Vinylböden in unbeheizten Räumen und Wintergärten von vornherein aus. Dies ist bei Designflooring anders. Hier können die Klebe-Vinylböden mit speziellen Klebstoffen auch in solchen "Extrembereichen" verlegt werden. Bei Rigid-Vinylböden empfehlen die Briten, mit Dehnungsfugen von 10 mm zu arbeiten. Details dazu entnehmen Sie bitte wieder der entsprechenden Verlegeanleitung.

Formate & Optiken

Wenn Sie die geeignete Belagsart für Ihren Anwendungsbereich ausfindig gemacht und sich für eine der beiden Verlegearten entschieden haben, können Sie sich der Frage widmen, wie Ihr Vinyl von Designflooring aussehen soll. Bereits eingangs haben wir erwähnt, dass sich Karndean über seine exklusiven und ausgereiften Designs definiert. Diese Philosophie wird von seiner Marke "Design-Flooring" auch buchstäblich nach außen kommuniziert – und durch attraktive Kollektionen mit Leben gefüllt: So haben Sie die Wahl zwischen authentischen und zeitgemäßen Nachbildungen von Holz- oder Steinoberflächen, die hochwertigen Bodenbelägen aus diesen Naturmaterialien nahekommen.

  • Designflooring Vinyl in Holzoptik macht echtem Parkett Konkurrenz. Die Dekore imitieren Birken-, Eichen-, Pinien- und weitere Holzoberflächen in Farbton und Textur. Zudem gibt es eine Auswahl von Belägen, die im Fischgrätmuster verlegt werden können.
  • Designflooring Vinyl in Steinoptik steht echten Fliesenböden in nichts nach. Die Dekore imitieren typische Fliesenmaterialien sowie Kunst- und Natursteinoberflächen in Farbton, Glanz und Textur.

Wenn Sie Wert darauf legen, dass Ihr neuer Belag eine deutliche Dielen- oder Fliesenoptik aufweist, sollten Sie auf seine Kantenfasung achten! Sind die Belagskanten gefast, sehen die Belagsstücke auf Grund der Konturierung echten Dielen oder Fliesen ähnlicher als würden sie ungefaste Kanten aufweisen. Der Effekt geht auch mit dem authentischen Format der Belagsstücke einher, die sich in Breite und Länge an ihren Vorbildern aus Holz und Stein orientieren. Abgesehen davon bietet Designflooring für weitläufige Räume und große Verlegeflächen in Gewerbeobjekten auch Belagsstücke in Extragrößen an. Diese fallen im Vergleich allerdings kleiner aus als die XXL-Böden anderer Hersteller.

Zubehöre für Designflooring Vinyl

Um zu einem schönen Ergebnis zu gelangen, benötigen Sie für Ihren neuen Vinylboden von Designflooring geeignete Rand- und Wandabschlüsse in Form von Fußleisten. Sie können diese direkt im Onlineshop dazubestellen! Achten Sie dabei auf die Produktempfehlungen, die wir zu jedem Bodenbelag in unserem Sortiment geben. Hier finden Sie verschiedene Leisten zur Auswahl. Darüber hinaus beinhalten die Empfehlungen auch Klebemittel, die Sie bei der Verlegung von Klebevinyl benötigen, sowie professionelle Reiniger, mit denen Sie Ihren neuen Boden langfristig werterhalten.

Haben Sie nun eine genauere Vorstellung von unserem Designflooring-Sortiment? Dann stöbern Sie jetzt am besten nach Ihrem Wunschboden und fordern bei uns ein Muster von ihm an! So können Sie zuhause oder im Büro in Ruhe prüfen, ob der Belag Ihren Wünschen entspricht. Bei Fragen zum Bestellvorgang ist unsere Kundenberatung gerne für Sie da. Sie erreichen das Team während der Bürozeiten telefonisch – alternativ schreiben Sie eine E-Mail oder nutzen das Kontaktformular von BodenFuchs24.