Filtern

Vinyl in Schieferoptik

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 18 von 35

Vinylboden in SchieferoptikVinylboden in Schieferoptik (Slate) im Flur

Kaufberatung: Vinylboden in Schieferoptik

Sie können sich für den rauen Charme von Naturstein begeistern? Dann geht es Ihnen wie vielen unserer Interessenten. Der edle Charakter von Schiefer begeistert von Generation zu Generation. Wegen seiner matten Oberfläche und den fein abgestuften Farbnuancen von Hellgrau bis Schwarz ist Schiefer ein zeitloses Material – insbesondere für Wand- und Bodenbeläge. Fast überall auf der Welt werden Fliesen oder Bodenplatten aus ihm gefertigt. Auch in Deutschland gibt es dafür eine lange Tradition, weil Schiefer in verschiedenen Regionen abgebaut wurde und sogar heute noch vereinzelt vorkommt.

Was ist eine Schieferoptik?

Wegen der dauerhaften Nachfrage und seiner begrenzten Verfügbarkeit ist Schiefer alles andere als ein günstiges Material. Deshalb brachten Hersteller von Bodenbelägen bereits früh die ersten Imitate aus Feinsteinzeug auf den Markt. Solche Feinsteinzeugfliesen sehen Schiefer zwar zum Verwechseln ähnlich, bestehen jedoch nicht aus Naturstein, sondern aus erhitztem und gepresstem Steinzeug, Keramik und Mineralpulver. Ähnlich gute und naturgetreue Nachbildungen konnten später auch auf Bodenbeläge übertragen werden, die als Alternativen zu Fliesen gedacht sind – allen voran Laminat und Vinylboden. Ein Vinylboden in Schieferoptik ist also genau genommen das Imitat einer Fliese, die nach dem Vorbild von Schiefer gestaltet wurde. Ein solches Vorgehen ist keine Seltenheit: In unserem Onlineshop finden Sie eine große Auswahl an Vinylböden, die aus anderen Stein- und Fliesenoptiken gestaltet wurden – allen voran Kalkstein, Marmor, Sandstein und Travertin.

Was bedeutet "Slate"?

Wenn Sie durch unser Sortiment an Schiefer-Vinylboden stöbern, werden Sie feststellen, dass viele Beläge nicht nach Schiefer, sondern nach "Slate" benannt sind. Davon sollten Sie sich nicht irritieren lassen, denn "Slate" ist schlichtweg das englische Wort für Schiefer. Da wir die Modellnamen unserer Lieferanten in den meisten Fällen übernehmen und darunter viele internationale Hersteller sind, kommen solche englischsprachigen Begriffe häufiger in unserem Onlineshop vor.

Vinylboden in Schieferoptik und Schieferfliesen im Vergleich

Wen die Faszination für Schiefer einmal gepackt hat, der wird im Zweifelsfall wahrscheinlich die höheren Quadratmeterkosten für das Naturmaterial in Kauf nehmen und sich für einen Fliesenboden entscheiden. Wer dagegen weniger preissensitiv ist, sollte sich die Entscheidung gut überlegen! Neben dem Preisvorteil haben Vinylböden nämlich noch weitere Vorzüge, die wir Ihnen im direkten Vergleich aufzeigen möchten:

Vinyl in Schieferoptik Fliesen aus Schiefer
kein Naturprodukt Naturprodukt
einfach zu verarbeiten aufwendig zu verarbeiten
Aufbauhöhe < 1 cm Aufbauhöhe > 1 cm (je nach Verlegeverfahren)
Gewicht ca. 1 bis 6 kg/m² Gewicht um 30 kg/m²
elastisch starr
fußwarm fußkalt
schallmindernd eher schallfördernd

Beide Bodenbeläge bedürfen keiner besonderen Pflegemaßnahmen und lassen sich problemlos reinigen, wenn sie eine vergütete Oberfläche aufweisen. Als Kunststoffboden ist Vinyl deutlich leichter als Naturstein. Dieser Vorteil macht sich am meisten bei Transport und Verlegung bemerkbar. Im Alltag werden Sie eher die fußwarme Oberfläche und gute Raumakustik zu schätzen wissen, für die sein elastischer Materialaufbau sorgt. So gibt Vinyl beim Begehen leicht unter den Schuhsohlen nach, was zum einen den entstehenden Geh- und Trittschall mindert und zum anderen gelenkschonend wirkt. Durch ihren Kunststoffanteil sind die meisten Vinylböden feuchtraumgeeignet und stehen Natursteinfliesen in nichts nach. Allerdings sollten sie in Bädern, Toiletten und anderen Räumen, in denen stehende Nässe auftreten kann, am Untergrund verklebt werden, damit die Belagsfläche wasserdicht ist.

Vinylboden in Schieferoptik: Aufbau & Verlegung

Im Unterschied zu Fliesen kann Vinylboden auf verschiedene Weisen verlegt und befestigt werden. Der Bodenbelag ist mehrschichtig aufgebaut, sodass es möglich ist, ihn mit Verriegelungssystemen auszustatten – wie Sie sie vielleicht von Laminat kennen. Durch diese so genannten Klick-Verbindungen lässt sich Vinylboden klebstofffrei als schwimmender Verband verlegen. Die Alternative dazu ist die vollflächige Verklebung am Untergrund, bei der der Bodenbelag entweder in ein nasses Kleberbett oder auf eine haftvermittelnde Unterlage gelegt wird. Eine dritte Möglichkeit ist die lose Verlegung, für die sich aber nur wenige Beläge eignen. Je nachdem, welche Möglichkeit Sie bevorzugen, können Sie sich das passende Schiefer-Vinyl mit dem Filter Verlegeart anzeigen lassen.

Unabhängig von ihrer Verlegeart, setzen sich Vinylböden stets aus einer vergüteten Nutzschicht, einer Dekorschicht und einer Trägerschicht zusammen. Optional kann ein Gegenzug als Belagsrücken angebracht sein. Bei Klick-Vinyl kommt es vor, dass eine trittschallmindernde Schicht integriert ist. Im Zusammenspiel dieser Schichten sind Vinylböden ähnlich strapazierfähig und belastbar wie Fliesen. Je nachdem, wie dick ihre Nutzschicht gefertigt ist, eignen Sie sich für normal bis stark frequentierte Innenräume – sowohl in privaten Wohnräumen, als auch in gewerblich oder anderweitig öffentlich genutzten Bereichen. Mit dem Filter Nutzschichtdicke können Sie unser Angebot an Schiefer-Vinyl auf bestimmte Werte eingrenzen. Dazu ein Tipp: Objektböden sollten eine Nutzschicht ab 0,40 mm, besser noch ab 0,55 mm aufweisen!

Die Elastizität von Vinylboden trägt zu seiner leichten Verlegbarkeit, aber auch zu dem komfortablen Begehgefühl bei. Ob barfuß oder mit Schuhen – Sie werden spüren, dass die Belagsoberfläche leicht nachgibt und ihre Schritte auffängt. Wie elastisch und biegsam die Belagsstücke im Einzelnen sind, hängt von dem Material ab, aus dem ihre Trägerschichten gefertigt sind. Ursprünglich haben die Hersteller dafür stets Polyvinylchlorid (PVC) verwendet, sodass massive Vollvinylböden daraus entstanden. Mittlerweile geht der Trend jedoch zu Multilayer-Vinylböden, die im Kern aus einem oder mehreren alternativen Materialien bestehen. Beispiele dafür sind hochdichte Faserplatten (HDF), Korkschichten oder Verbundstoffe mit mineralischen und Kunststoffanteilen (SPC). Ein Grund für den Trend ist, dass die Hersteller die Beläge dimensionsstabiler machen möchten, denn Vollvinyl kann sich bei hohen Temperaturen stark ausdehnen. Für Räume mit viel Sonneneinstrahlung benötigt man unbedingt form- und maßtreue Beläge. Ein zweiter Grund ist, dass Vinylboden nur nachhaltiger und umweltfreundlicher werden kann, wenn sein Kunststoffanteil sinkt. Wirklich "grünen" Vinylboden gibt es nur ohne PVC – solche Beläge bezeichnen wir als Bio-Vinyl. Der Filter Materialaufbau ermöglicht es Ihnen, zwischen Schiefer-Nachbildungen aus Vollvinyl und den genannten Alternativen zu unterscheiden.

Vinylboden als Schiefer-Nachbildung: Aussehen & Form

Über das genaue Erscheinungsbild einer Schiefer-Nachbildung entscheidet die Gestaltung der Dekorschicht eines Vinylbodens. Sie besteht in der Regel aus einer dünnen PVC-Schicht, auf die die Nachbildung aufgedruckt wird. Dank modernster Drucktechniken ist es möglich, Farben und Strukturen von Schiefergesteinen fotorealistisch abzubilden. Die natürliche Vielfalt kann praktisch beliebig auf die Dekore übertragen werden.

Damit Vinylböden in Schieferoptik aber nicht nur so aussehen, sondern sich auch anfühlen, als handele es sich um Natursteinfliesen, arbeiten führende Hersteller mit ausgefeilten Prägeverfahren. Dabei werden die Oberflächen ihrer Vinylböden mit einer Struktur versehen, die die natürlichen Unebenheiten von Schiefer imitiert und an die Textur des Dekors angepasst ist. Im Fachjargon spricht man von "embossed in register" (EIR) respektive "Synchronprägung". Wenn Sie im Filter Weitere Eigenschaften auf das Merkmal Synchronprägung klicken, werden Ihnen solche besonders authentischen Schieferoptiken angezeigt. Im Gegensatz dazu können Sie sich mit dem Filter Oberflächenstruktur alle Beläge mit glatten Oberflächen anzeigen lassen. Dann sehen Sie, welche unserer Schiefer-Vinylböden eher klassischen Feinsteinzeugfliesen nachempfunden sind.

Verfügbare Farbtöne und Dekorvarianten

Sie möchten Ihren neuen Bodenbelag anhand seines Farbtons auswählen? Dann empfehlen wir, den gleichnamigen Filter Farbton zu nutzen. Mit ihm können Sie in unserem Sortiment nach hellen, mittleren, dunklen und rötlichen Schieferoptiken stöbern. Eine gezielte Farbsuche ist leider nicht möglich, da die Dekore dafür zu viele Nuancen aufweisen. Zum einen kann ein einzelnes Dekor nicht nur schwarze, graue oder beigefarbige Farbanteile besitzen, zum anderen sind die Abstufungen zwischen schwarzen, grauen und andersfarbigen Dekoren derart fließend, dass wir sie nicht immer zweifelsfrei einer Farbe zuordnen könnten. Mit der nachfolgenden Übersicht möchten wir Ihnen helfen, den Filter zielführend einzusetzen:

Farbton Schieferfarbe passende Dekorvarianten
hell Schiefer beige Schiefer Bianco
mittel Schiefer grau Mustang Slate, Schiefer Grigio
dunkel Schiefer anthrazit, Schiefer blaugrau, Schiefer schwarz Black Slate, Dark Slate, Graphite Slate, Grey Slate, Metallic Slate, Mustang Slate, Schiefer Achat, Silver Slate, Welsh Slate
rötlich Schiefer rötlich Copper Slate

Kantenformen für die Fliesenoptik

Neben der Oberfläche und der Farbgebung trägt auch das Format der Belagsstücke zu einem authentischen Erscheinungsbild bei. Aus diesem Grund sind unsere Vinylböden in Schieferoptik so dimensioniert, dass sie ungefähr den Maßen von Fliesen entsprechen. Das heißt, dass sie teils quadratisch, teils kompakt rechteckig geformt sind. So ergeben sich bei der Verlegung ähnliche Verlegemuster wie bei Fliesenböden. Je nach Kantenform der Beläge, können die einzelnen Belagsstücke dabei mehr oder weniger deutlich hervortreten. Sie haben die Wahl zwischen Vinylböden mit gefasten und ungefasten Kanten:

  • Bei Belägen mit ungefasten Kanten sind die einzelnen Belagsstücke an den Kanten nicht angeschrägt. Werden zwei von ihnen aneinandergelegt, bildet sich eine U-förmige Vertiefung zwischen ihnen. Sie legt bei Lichteinfall harte Konturen um die Belagsstücke.
  • Bei Belägen mit 4-seitig gefasten Kanten (V4) sind die einzelnen Belagsstücke an den Kanten so angeschrägt. Werden zwei von ihnen aneinandergelegt, bildet sich eine V-förmige Vertiefung zwischen ihnen. Sie hebt die Konturen der Belagsstücke bei Lichteinfall erkennbar hervor.
  • Bei Belägen mit 4-seitiger Mikrofase (V4) sind die einzelnen Belagsstücke an den Kanten leicht angeschrägt. Werden zwei von ihnen aneinandergelegt, bildet sich eine flache V-förmige Mulde. Sie ist bei Lichteinfall als äußerst feiner Übergang zwischen den Belagsstücken zu erkennen.

Hinzu kommen einige Beläge mit einer so genannten Realfuge. Dabei handelt es sich um eine umlaufende, ungefaste Kante, die deutliche Konturen um die Belagsstücke bildet und optisch einer herkömmlichen Fliesenfuge am nächsten kommt.

Tipp: Muster bestellen - Dekore vergleichen!

Sollten Ihnen einer oder mehrere Beläge aus unserem Sortiment auf Anhieb gefallen, empfehlen wir Ihnen, jeweils ein Dekormuster bei uns anzufordern. So können Sie zuhause oder im Büro in Ruhe entscheiden, ob Ihnen einer der Beläge auch in natura zusagt. Der Service ist zwar nicht kostenlos, dafür erhalten Sie von uns jedoch einen Einkaufs-Gutschein, den Sie beim Kauf des ausgewählten Vinylbodens direkt im Onlineshop von BodenFuchs24 einlösen können.

Konnten wir Ihr Interesse an Vinylboden als Schieferimitat wecken? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich in unserem Sortiment gleich nach einem Favoriten umsehen! Bei Fragen zu einzelnen Artikeln oder zum Bestellvorgang können Sie sich gerne an unsere Kundenberatung wenden. Sie ist während der Bürozeiten telefonisch zu erreichen. Alternativ schildern Sie uns Ihr Anliegen einfach per E-Mail oder mithilfe des Kontaktformulars.