Filtern

Klick-Vinylboden

Wer über etwas handwerkliches Geschick verfügt, kann Bodenbeläge mit Klicksystem problemlos verlegen. Von Klick-Laminat haben Sie deshalb bestimmt schon einmal gehört. Das erfolgreiche Nut-und-Feder-Prinzip dieser Beläge wurde bei der Entwicklung von Vinylböden übernommen – und bis heute kontinuierlich optimiert. Wenn man bedenkt, dass Klick-Vinyl zudem noch strapazierfähig ist und vielfältige Designs bietet, verwundert es kaum, dass aus ihm ein Allrounder für alle Wohnbereiche und Einrichtungsstile geworden ist. Entdecken Sie jetzt den Klick-Boden des 21. Jahrhunderts und seine spannenden Möglichkeiten! Mehr erfahren ...

Seite 1 von 69
Artikel 1 - 18 von 1227

Kaufberatung: Klick-Vinyl

Klick-Vinylboden OnlineshopVinylboden kann auf dreierlei Weise verlegt werden. Für jede der drei Verlegearten gibt es spezielle Vinylbeläge. Man unterscheidet zwischen Klebevinyl, Klick-Vinyl und selbstliegendem Vinyl. In dieser Kategorie finden Sie unsere Klick-Vinylböden. Wie aus der Bezeichnung hervorgeht, werden diese Beläge mithilfe eines Klicksystems verlegt. Das heißt, dass die einzelnen Vinyldielen oder -planken entlang speziell präparierter Kanten ohne Kleben miteinander verbunden werden. Je nachdem, wie das Klicksystem vom Hersteller konzipiert ist, kann die Verbindung entweder horizontal oder vertikal erfolgen. Die an- und ineinandergefügten Planken ergeben einen fest verbundenen Fußbodenbelag, der allerdings nicht am Untergrund fixiert ist. Deshalb spricht man auch von einer schwimmenden Verlegung.

Haben Sie sich bereits gegen Klebevinyl und selbstliegenden Vinylboden entschieden? Oder sind Sie sich noch unsicher? – Dann helfen wir Ihnen gerne, eine Entscheidung zu treffen! In unserer Kaufberatung erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile von Klick-Vinyl, seine Besonderheiten und wie Sie bei der Auswahl eines Belags am besten vorgehen.

Klick-Vinyl: Eigenschaften & Unterschiede

In seinem Aufbau unterscheidet sich Klick-Vinyl nicht von anderen Vinylbelägen: Von oben nach unten betrachtet, besteht es aus einer Schicht Polyurethan-Vergütung, einer Nutzschicht aus Polyurethan (PU), einem Dekorfilm und einer Trägerschicht. Das Klicksystem ist meist Teil der Trägerschicht oder direkt in diese eingearbeitet.

Rechnet man die Stärken der einzelnen Schichten zusammen, ergibt sich eine Belagstärke zwischen 3,40 mm und 10,8 mm. Während die oberen Schichten von schützender und ästhetischer Funktion sind, entscheidet die Trägerschicht nicht nur über die Verlegeeigenschaften, sondern auch über die Belastungs- und Dehnungsfähigkeit eines Vinylbelags. Um diese Qualitäten im Vergleich zu klassischen Bodenbelägen – wie Parkett oder Fliesen – zu verbessern, kombinieren führende Hersteller immer wieder neue Materialien mit Vinyl, indem sie mehrschichtige Trägerschichten schaffen. Im Folgenden möchten wir Ihnen die Unterschiede kurz aufzeigen:

  • Vollvinyl zum Klicken besteht aus einer reinen Vinyl-Trägerschicht. Es ist fußwarm und feuchtraumgeeignet, benötigt aber eine zusätzliche Trittschalldämmung. Auf Grund seiner hohen Elastizität sollte es nicht in Räumen mit starker Sonneneinstrahlung – einschließlich Wintergärten – verlegt werden. Vorsicht ist ebenso bei der Verlegung auf Altböden wie Fliesen angebracht. Unebene Strukturen könnten sich eventuell von unten durch den elastischen Belag drücken. Ansonsten ist Vollvinyl ein gut geeigneter Renovierungsboden.
  • Bei Multilayer-Klick-Vinyl wird die Vinyl-Trägerschicht erweitert; beispielsweise durch eine Kork-Dämmung und/oder eine Trägerplatte aus hochdichter Faserplatte (HDF). Damit diese nicht direkt auf dem Untergrund aufliegen, werden sie von einem Vinyl-Gegenzug unterbettet, an den sich in der Regel eine integrierte Trittschalldämmung anschließt. Die Vorteile dieses Aufbaus liegen in der besseren Verlegbarkeit, in der höheren Stabilität des Klicksystems und in der Robustheit des Belags. Nachteilig kann sich der insgesamt höhere Aufbau auswirken. Außerdem ist Klick-Vinyl mit HDF-Träger nicht feuchtraumgeeignet.
  • Ein weiterer Mehrschichtbelag ist Rigid-Klick-Vinyl. Dieses besitzt einen starren Kern in der Trägerschicht. Dieser kann z. B. aus einem mineralischen Gemisch wie Steinmehl bestehen. Der so genannte "Rigid Core" verringert die Elastizität des Vinylbelags so stark, dass er auch in Räumen mit großen Temperaturunterschieden bzw. hoher Wärmeentwicklung verlegt werden kann. Ebenso eignet sich dieses Click-Vinyl viel besser für eine großflächige Verlegung als klassisches Vollvinyl.

Nachdem Sie nun einen Überblick über die Eigenschaften der Klick-Vinylböden gewonnen haben, kommen wir als nächstes zur Frage: Wie schneidet Vinyl zum Klicken im Vergleich mit Klebevinyl ab?

Vergleich: Klebevinyl vs. Klick-Vinyl

Um es gleich vorwegzunehmen – beide Verlegearten haben ihre Vor- und Nachteile. Heimwerker und Selbermacher greifen tendenziell lieber zu Vinyl mit Klicksystem, weil es leichter zu verlegen ist. Es verzeiht Unebenheiten eher als Klebevinyl und lässt sich schneller verarbeiten. Außerdem kann es später wieder problemlos entfernt werden. Also Punktsieg für Klick-Vinyl? – Nein. Eins nach dem anderen: Wir empfehlen, Ihre Entscheidung nicht allein von der Verlegung abhängig zu machen, schließlich werden Sie die längste Zeit mit Ihrem Vinylboden verbringen, wenn er liegt! Hier zeichnet sich im Vergleich der beiden Verlegearten ein deutlich differenzierteres Bild:

Klebevinyl Klick-Vinyl
auch ohne Trittschalldämmung gut für die Raumakustik leicht und schnell zu verlegen
eignet sich bei Fußbodenheizungen besser (meistens) klebstofffrei
erreicht niedrigere Aufbauhöhe direkt nach dem Verlegen nutzbar
ist bei starker Beanspruchung zuverlässiger

Wie Sie anhand des Vergleichs sehen, kann sich der höhere Aufwand bei Klebevinyl durchaus lohnen. Deshalb bietet Ihnen BodenFuchs24 eine große Auswahl für beide Verlegearten.

Klick-Vinylboden – Kaufkriterien im Überblick

Haben Sie sich für Klick-Boden entschieden? Dann möchten wir Ihnen nun helfen, sich in unserem großen Sortiment zu orientieren. Beantworten Sie einfach folgende drei Fragen für sich, dann werden Sie Ihrem Wunsch-Belag einen großen Schritt näherkommen!

1. Wo soll das Klick-Vinyl verlegt werden?

Wenn Sie Klick-Vinyl für einen Wohnraum suchen, sind dazu alle bei uns gelisteten Modelle geeignet. Angefangen beim günstigen Belag mit 0,20 mm Nutzschicht bis hin zum Profi-Vinylboden mit 1,00 mm Nutzschicht. Für gewerbliche Räume kommen dagegen nur Click-Vinylböden mit einer Nutzschicht ab 0,30 bis 0,55 mm infrage. Wir empfehlen für hochfrequentierte Räumlichkeiten wie Foyers, Verkaufsräume oder gastronomische Bereiche zu einem Belag mit mindestens 0,70 mm Nutzschicht zu greifen. Dann ist dieser auch dauerhaft der hohen Beanspruchung gewachsen. Tipp: Mithilfe der Filterfunktion Nutzschichtdicke können Sie in dieser Kategorie gezielt nach Klick-Vinylböden filtern, die die entsprechenden Stärken aufweisen. Sie finden die entsprechende Millimeterangabe zur Kontrolle auch noch einmal auf der Artikeldetailseite eines jeden Belags.

Um den richtigen Belag für einen Wohnraum zu finden, sollten Sie sich vor Augen halten, dass verschiedene Räume auch verschiedene Anforderungen für einen Klick-Vinylboden mit sich bringen:

  • Wohnzimmer: Hier sollte das Klick-Vinyl natürlich in erster Linie Ihren ästhetischen Ansprüchen genügen und zum Mobiliar passen. Lassen Sie jedoch nicht außer Acht, dass sich zwischen Sofa und Fernseher auch ein großer Teil der Freizeit abspielt und dass ein Bodenbelag hier robuster sein sollte als im Schlaf- oder Arbeitszimmer – eine Nutzschicht ab 0,40 mm sollte er durchaus mitbringen!
  • Kinderzimmer: Hier hat Klickvinyl den Vorteil, dass es auf jeden Fall klebstofffrei verlegt werden kann. Somit gehen Sie auf Nummer sicher, dass keine Lösungsmittel in die Raumluft gelangen. Neben der Wohngesundheit spielen im Kinderzimmer auch die Strapazierfähigkeit, die Rutschfestigkeit und das Aussehen des Bodenbelags eine Rolle. Vielleicht entdecken Sie bei den Modellen in Abstraktoptik eine kreative Alternative zu herkömmlichen Belägen in Holz- oder Steinoptik? Im besten Fall ist die Trittschalldämmung gleich mit integriert!
  • Küche: Als Alternative zu Fliesen bringt Vinylboden mit Klicksystem alle Eigenschaften mit, die ein Bodenbelag in der Umgebung von Spüle, Herd und Anrichte mitbringen sollte. Er ist ab einer Nutzschicht von 0,30 mm robust genug und zudem auch pflegeleicht. Trockenes Fegen und feuchtes Wischen sind gleichermaßen möglich und sollten den Alltagsschmutz in der Regel beseitigen.
  • Bad: Wenn es fachgerecht verlegt wurde, kommt feuchtraumgeeignetes Klick-Vinyl auch in der privaten Wellnessoase zum Tragen. Allerdings ist Klebevinyl hier besser geeignet, da es sich einfacher gegen das Eindringen von Feuchtigkeit abdichten lässt. Wenn Sie nicht auf den typischen Anblick eines Fliesenspiegels verzichten möchten, empfehlen wir, zu einem Belag in Fliesenoptik zu greifen. Am besten eignen sich Vollvinyl oder auch Multilayer-Vinyl, wenn es explizit als feuchtraumgeeignet oder wasserfest deklariert ist. Beläge mit HDF-Trägerplatte scheiden daher aus.

Gibt es in dem Wohnbereich, in dem Sie Klick-Vinyl verlegen möchten, eine Fußbodenheizung? Dann beachten Sie bitte Folgendes: Handelt es sich um eine Standard Warmwasserheizung, sollte sie so eingestellt sein, dass die Temperatur an der Oberfläche des Belags 27 °C nicht übersteigt. Handelt es sich dagegen um ein elektrisches Heizungssystem, sollten Sie sich vor dem Kauf eines Bodenbelags mit unseren Beratern in Verbindung setzen.

2. Wie soll das Klick-Vinyl verlegt werden?

Wie oben beschrieben, ist Klick-Vinyl zur schwimmenden Verlegung gedacht. Wenn Sie Ihren Klick-Boden jedoch in Feuchträumen wie Küche und Bad verlegen möchten, besteht das Risiko, dass sich unter seinen Vinyldielen bzw. -planken im Laufe der Zeit Schimmel bildet. Um dieses Risiko zu minimieren, sollten Sie in den sauren Apfel beißen und den Belag vollflächig verkleben.

Eine weitere Vorüberlegung beim Kauf von Klick-Vinyl gilt dem Untergrund: Bedenken Sie, dass der Boden nicht auf jeder Unterlage verlegt werden kann! Textile Untergründe kommen beispielsweise nicht infrage. Bei Holzdielen, Parkett oder Laminat sollten alle losen oder beweglichen Stellen befestigt werden. Außerdem gilt es, möglichst alle Unebenheiten zu beseitigen bzw. auszugleichen. Ähnlich verhält es sich bei Untergründen, die unbeweglich und grundsätzlich plan sind – wie Stein, Fliesen oder Estrich. Auch hier sollten Unebenheiten von mehr als 2 mm pro laufendem Meter unbedingt ausgeglichen werden! Wenn die Fugen bei Fliesen nicht zu tief und zu breit sind, kann eine Unterlage in Form einer druckstabilen Matte ausreichen.

Eine weitere Grundsatzfrage, die sich im Zusammenhang mit der Verlegung stellt: In welche Richtung sollen die Vinylplanken zeigen? Sollen Sie entweder parallel zur langen oder kurzen Raumseite verlegt werden? – Hieran können sich wahrlich die Geister scheiden! Berechtigte Gründe lassen sich für beides finden. Wenn Sie die Planken mit der Längsseite in Richtung des Lichteinfalls legen, folgen Sie einer Empfehlung, die auch für andere Bodenbeläge gilt.

Zu guter Letzt noch ein Wort zur Verlegefläche: Wenn Sie Vinyl zum Klicken in großen Räumen verlegen, sollte Sie an eine zusätzliche Dehnungsfuge denken. Als Faustregel gilt, dass ab einer Wandlänge von acht bis zehn Metern mindestens eine und bei Wandlängen ab 15 Metern mehrere Dehnungsfugen benötigt werden, damit sich der Belag bei wärmeren Temperaturen nicht aufwellt. Ähnlich verhält es sich, wenn Sie Klickvinyl durchgehend verlegen möchten, also von einem Raum in den nächsten. An den jeweiligen Durchgängen sollten Sie eine Dehnungsfuge schaffen; insbesondere, wenn in den verbundenen Räumen meist unterschiedliche Temperaturen herrschen. Details zu Dehnungsfugen entnehmen Sie am besten der Verlegeanleitung Ihres Belags oder Sie setzen sich mit unseren Beratern in Verbindung!

3. Wie soll das Klick-Vinyl aussehen?

Wie bei allen Bodenbelägen aus Vinyl lässt sich auch bei Klick-Vinylböden eine breite Palette von Farben, Farbverläufen, Mustern bis hin zu fotorealistischen Dekoren verwirklichen. Um Ihnen einen Überblick zu geben, stellen wir Ihnen die häufigsten Gestaltungsvarianten vor:

  • Klick-Vinyl in Steinoptik orientiert sich einerseits an dem natürlichen Aussehen von Steinoberflächen, darunter Marmor und Schiefer. Hinzu kommen Kunststeinoberflächen wie von Beton oder keramische Oberflächen wie von Fliesen. Solches Klick-Vinyl in Fliesenoptik ist ein beliebter Belag für Küchen, Badezimmer oder Flure.
  • Klick-Vinyl in Holzoptik orientiert sich an dem natürlichen Aussehen von Holzoberflächen bzw. -maserungen, vor allem Buche und Eiche, an der Optik von Parkett als klassischem Holzfußboden und schließlich auch an der Charakteristik bestimmter Oberflächenbearbeitungen von Holz.
  • Klick-Vinyl in Abstraktoptik versammelt sämtliche gemusterten Beläge – angefangen bei gesprenkelten über linierte oder geometrische Muster bis hin zu aufwendigen Kachelmustern im Retro-Stil. Hinzu kommen Beläge mit Farbverläufen in Vintage-Optik sowie anderweitig farbige Beläge, die nicht den Stein- oder Holzfarben entsprechen.

Mithilfe des Filters Farbton können Sie innerhalb der Kategorie nach hellem, mittlerem, dunklem und rötlichem Klickvinyl filtern. Hierüber finden Sie auch einfarbig gestaltete Beläge in Weiß oder Schwarz. Eine weitere Filteroption, die sich auf das Aussehen der Beläge bezieht, heißt Oberflächenstruktur. Diese bietet Ihnen an, nach strukturiertem oder glattem Klick-Vinylboden zu filtern. Unter den glatten Belägen finden Sie auch Modelle mit glänzender Oberfläche. Falls Ihnen die Abbildungen im Onlineshop nicht aussagekräftig genug sind, helfen wir Ihnen gerne mit unserem Musterservice weiter.

Vor dem Kauf nicht vergessen: Muster bestellen!

Unser Musterservice richtet sich an alle, die bereits einmal in unserem Sortiment gestöbert haben. Wenn Ihnen dabei ein Klick-Vinylboden aufgefallen ist, der Ihren Erwartungen entspricht – und zu den Anforderungen am Verlegeort passt, empfehlen wir, erst ein Muster anzufordern, bevor Sie direkt zur Bestellung übergehen. So können Sie sich ein besseres Bild von dem Bodenbelag machen und seine Haptik kennenlernen. Unser Service ist zwar nicht ganz kostenlos, jedoch erhalten Sie mit dem Muster zugleich einen Einkaufs-Gutschein von BodenFuchs24, den Sie direkt beim Kauf einlösen können.

Häufige Fragen zu Klick-Vinylboden

  • Was kostet Klick-Vinyl? – Günstigen Vinylboden mit Klicksystem erhalten Sie bei BodenFuchs24 bereits ab 21 bis 22 Euro/m². In diesem Preissegment sind die Beläge mit einer vergleichsweise dünnen Nutzschicht von 0,20 mm ausgestattet. Sie eignen sich in erster Linie für Wohnbereiche, in denen nicht mit einer hohen Abnutzung zu rechnen ist. Umgekehrt ist sehr robustes Klickvinyl mit einer Nutzschicht ab 0,55 mm im oberen Preissegment angesiedelt. Es eignet sich dann auch für Objektbereiche mit viel Publikumsverkehr. Die Preise für solche Premium-Beläge können über 50 Euro/m² liegen. Sie bekommen dafür aber in der Regel auch besonders umweltfreundliche, recycelbare oder mit fotorealistischen Dekoren ausgestattete Modelle. Beachten Sie, dass die Kosten für Bodenzubehör zur Untergrundvorbereitung, für Übergänge und zum sauberen Abschluss (durch Sockelleisten etc.) noch hinzukommen.
  • Wie verlegt man Klick-Vinyl richtig? – Sie sollten darauf achten, dass der Belag bereits ausreichend akklimatisiert und der Untergrund sauber, trocken und eben ist. Wenn Sie keine Unterlagematte verwenden möchten, beginnen Sie am besten mit dem Ausmessen des Raumes, um die Breite der ersten und der letzten Verlegereihe zu berechnen. Die letzte Reihe sollte nicht zu schmal werden! Passen Sie also die Breite der ersten Reihe entsprechend an. Das heißt: Erst anzeichnen, dann schneiden! Zum Schneiden von Klick-Vinyl benötigen Sie ein Cuttermesser. Die erste Planke sollte in einer Raumecke verlegt werden. Die Klickkante der Planke muss dann in den Raum hinein zeigen, damit Sie die nächsten Planken anschließen können. Wie es weiter geht und was Sie noch beachten sollten, erfahren Sie in unserer ausführlichen Anleitung zum Verlegen von Klick-Vinyl.
  • Wie kann man Klick-Vinyl reinigen? – Leichte Verschmutzungen und Staubablagerungen lassen sich abfegen, absaugen oder nebelfeucht abwischen. Reicht dies nicht aus, können Sie zu einfachen Hausmitteln greifen: Essig oder Schmierseife lösen eingetrockneten, hartnäckigen Schmutz meistens gut ab. Speiseöl hilft gegen klebrige Flecken, während Abrieb von Schuhsohlen mit einem Radiergummi oder Schmutzradierer beseitigt werden kann. Um den typischen Glanz von Klick-Designboden zu wiederherzustellen, können Sie die gereinigten Flächen mit einer 50:50-Mischung aus Milch und Wasser abwischen. Am besten, Sie testen solche Hausmittel erst an einer unauffälligen Stelle des Belags. Professionelle Pflege- und Reinigungsmittel finden Sie in großer Auswahl unter unserem Bodenzubehör.

Fühlen Sie sich nun rundum beraten? Dann zögern Sie nicht, Ihr neues Klick-Vinyl im Onlineshop von BodenFuchs24 zu kaufen! Dank unseres Tiefpreis-Versprechens können Sie sicher sein, dass wir Ihnen ein günstiges Angebot machen. Bei Fragen zum Bestellablauf rufen Sie uns am besten an oder schildern uns Ihr Anliegen über das Kontaktformular! Mit unserer langjährigen Erfahrung stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

2021-01-28