Filtern

Bodenbeläge mit Klicksystem

Seite 1 von 97
Artikel 1 - 18 von 1741

Kaufberatung: Klickböden

Deutlich gestiegene Material- und Handwerkerkosten haben in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass Bodenbelag zum Klicken immer stärker nachgefragt wird. Gerade Heimwerkende verbinden mit ihm das Versprechen, dass sie dank der leichtgängigen Verbindungssysteme schnell und günstig einen neuen Fußboden gestalten können. Hinzu kommt, dass die gesundheitlichen Risiken von Schadstoffen in der Raumluft zunehmend bei Verbrauchenden ins Bewusstsein gerückt sind. Viele hinterfragen nicht mehr nur, ob ihr Bodenbelag gesundheitlich unbedenklich ist, sondern auch, ob er unbedingt mit Klebstoff verlegt werden muss.

Dabei können wir ernsthaften Bedenken gegenüber den Nass- und Trockenklebemitteln aus unserem Sortiment den Wind aus den Segeln nehmen: Unsere Lieferanten erfüllen mit ihren Produkten die strengen Kriterien von Prüfsiegeln wie der "Blaue Engel" und EMICODE®. Sie können also sicher sein, dass Sie einen lösemittelfreien und emissionsarmen Klebstoff von uns erhalten, der nicht gesundheitsschädlich ist! Für einen Verzicht auf das vollflächige Verkleben von Bodenbelägen sprechen eher praktische Gründe: Neben der leichteren Verarbeitung sind auf jeden Fall die schnellere und meist auch rückstandsfreie Entfernbarkeit von Klickböden ein schlagendes Argument. Außerdem sind unverklebte Beläge weniger anspruchsvoll, was die Untergrundvorbereitung betrifft, und benötigen keine Trocknungszeit. Eine Renovierung in Geschäftsräumen kann dadurch praktisch im laufenden Betrieb durchgeführt werden.

Sie sind von den Vorteilen überzeugt? Dann wartet eine große Auswahl an geeigneten Bodenbelägen mit Klicksystem auf Sie! Laminat ist wahrscheinlich der bekannteste von ihnen. Aber haben Sie auch schon von Klick-Linoleum oder Klick-Kork gehört? – Lassen Sie uns kurz auf die Besonderheiten der einzelnen Klickböden eingehen:

Laminat als "klassischer" Klickboden

Den großen Erfolg, den Laminatboden in den Neunzigerjahren verzeichnete, hat der Bodenbelag vor allem seiner einfachen, klebstofffreien Verlegetechnik zu verdanken. Die einzelnen Dielen und Planken lassen sich bequem ineinander verhaken und ergeben nach dem Einrasten ihrer Klickverbindungen einen schwimmenden Verband. Ohne direkte Verbindung zum Untergrund, verfügt Laminat über eine zuverlässige Stabilität und eine beachtliche Lebensdauer. Als günstige Alternative zu Parkett- und Dielenböden war es dadurch lange Zeit alternativlos.

Vinylboden als Klickboden

Seit der Jahrtausendwende hat Vinylboden nach und nach den Stellenwert von Laminat eingenommen. Ein Grund dafür ist seine größere Designvielfalt, die nicht nur Holz- und Parkettnachbildungen umfasst, sondern auch eine breite Palette von Steinoptiken sowie Dekore mit abstrakter, metallischer und textilartiger Gestaltung. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist seine komfortable Verlegetechnik: Nachdem Bodenbeläge aus Polyvinylchlorid (kurz: Vinyl oder PVC) ursprünglich nur als Bahnenware gefertigt wurden, die am Untergrund verklebt werden musste, sind moderne Vinylböden im Dielen-, Fliesen- und Plankenformat sowohl als Klebe-, wie auch als Klickböden erhältlich. Oft bieten Hersteller ein Modell sogar für beide Verlegearten an: Klebe-Vinylboden richtet sich dabei eher an das "Fachpublikum", während Klick-Vinylboden vor allem im Do-it-yourself-Prinzip verlegt wird. Dabei unterscheiden sich die Handgriffe kaum von denen, die beim Verlegen von Laminat erforderlich sind. Die neuesten Klicksysteme lassen die Belagsstücke so leicht einrasten, dass sie dafür nicht einmal mehr zu Werkzeug greifen müssen!

PVC-Industrieboden als Klickboden

Einige Klick-Vinylböden sind wegen ihres strapazierfähigen Aufbaus für industriell genutzte Räume zugelassen. Wir empfehlen für solche Anwendungsbereiche jedoch die robusteren PVC-Fliesen – insbesondere, wenn mit starken mechanischen Belastungen wie etwa durch Staplerverkehr oder schwere Maschinen zu rechnen ist. Die speziellen Industriebodenbeläge haben einen stabileren Aufbau als herkömmliche Vinylböden, müssen aber nicht zwangsläufig verklebt werden. Es gibt auch eine Reihe von Belägen mit Verschlusssystemen, bei denen die einzelnen PVC-Fliesen außen gezahnt oder mit einem Schwalbenschwanzprofil versehen sind. Auf diese Weise lassen sich die Belagsstücke ohne großen Kraftaufwand ineinander klemmen und zu einem schwimmenden Verband zusammenfügen.

Parkett als Klickboden

Bei den klassischen Bodenbelägen aus Holz hat sich lange vor der Entwicklung von Laminat eine Alternative zum vollflächig zu verklebenden Parkett aufgetan: So genanntes Fertigparkett ist mit einem Klicksystem ausgestattet und kann schwimmend verlegt werden. Ähnlich wie Holzdielen werden die Belagsstücke hier durch Nut und Feder zusammengehalten. Allerdings ist ihr Verbindungssystem wesentlich filigraner gehalten. Ein weiterer Unterschied zu Holzdielen besteht darin, dass sich Fertigparkettstücke durch einen flacheren, mehrschichtigen Materialaufbau auszeichnen. Dadurch ist der gesamte Klick-Parkettboden weniger anfällig für Schwankungen der Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur und kommt – bis auf die Wandabschlüsse – ohne Dehnungsfugen aus.

Linoleum als Klickboden

Relativ neu unter den Klickböden ist Linoleum mit Klicksystem. Dabei handelt es sich um eine Abwandlung der herkömmlichen Linoleumböden, die bekanntermaßen als Bahnenware erhältlich ist. Innovative Hersteller nutzen den strapazierfähigen Bio-Bodenbelag als Deckschicht und ergänzen ihn um eine stabile Trägerschicht mit Klicksystem. So entsteht ein neuartiger Designboden im Dielen-, Fliesen- und Plankenformat, der sich schwimmend verlegen lässt und obendrein ohne PVC auskommt.

Haben wir Ihnen nun einen Überblick über die verschiedenen Klick-Bodenbeläge vermittelt? – Dann zögern Sie nicht länger und stöbern Sie bei BodenFuchs24 nach Modellen, die zu Ihrem Anwendungsfall passen. Beachten Sie, dass mit dieser Verlegetechnik nicht alle Beläge für gewerbliche und öffentlich genutzte Räume geeignet sind! Die vollflächige Verklebung ist auf stark strapazierten Flächen eindeutig im Vorteil. Beachten Sie daher immer auch die Verlegehinweise der Hersteller! Bei Fragen oder Unklarheiten können Sie sich gerne an unsere Kundenberatung wenden.