Filtern

gefaste Kanten (Mikrofase)

Seite 1 von 132
Artikel 1 - 18 von 2372

"Gefaste Kanten" ist ein ästhetisches Merkmal bei dekorativen Bodenbelägen und Parkett. Es bedeutet, dass die äußeren Kanten der Dielen, Fliesen oder Planken nicht im 90-Grad-Winkel scharfkantig gebrochen, sondern leicht abgerundet sind. So können aneinandergrenzende Belagsstücke nicht ansatzlos aneinanderstoßen. Stattdessen entstehen durch ihre gefasten Kanten leichte Vertiefungen zwischen ihnen, die für einen optischen Fugeneffekt sorgen. Das heißt, dass die einzelnen Belagsstücke stärker akzentuiert werden. Dadurch wirken Bodenbeläge natürlicher und kommen ihrem jeweiligen Vorbild – wie Parkett oder Fliesen – sehr nahe.

Wenn Sie in unserem Sortiment stöbern und sich Muster bestellen, werden Sie feststellen, dass Belagskanten auf unterschiedliche Weise gefast sein können. Liegen uns die entsprechenden Informationen des Herstellers vor, können wir zwischen der längsseitigen Fasung und der umlaufenden Fasung unterscheiden. In technischen Datenblättern werden diese oft mit "V2" bzw. "V4" gekennzeichnet. Der Buchstabe V symbolisiert die V-förmige Vertiefung, die durch die Kantenfasung zwischen den Belagsstücken entsteht. Die Zahlen 2 und 4 geben an, ob die Fasung nur an zwei oder an allen vier Kanten vorgenommen wurde. Finden Sie die Angabe "Mikrofase", dann heißt das, dass die gefasten Kanten sehr dezent gestaltet sind. Sie sind nur als schwache Vertiefungen zu erkennen.